Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Einen Berg besteigen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Einen Berg besteigen

Vergessen Sie den Hügel im Stadtpark, einen Berg besteigen ist Arbeit und soll sich auch so anfühlen. Suchen Sie einen geeigneten Gipfel in Ihrer Umgebung, der Ihr Kind fordert, aber nicht überfordert. Am Ende der Besteigung sollte das Kind müde und erschöpft sein, aber noch mit Ihnen reden wollen. (Falls nicht, warten Sie eine Woche - spätestens dann wird Ihr Kind mit stolz geschwellter Brust davon berichten, wie es den Berg "bekämpft" hat.)

(Quelle: rororo, "88 Dinge, die Sie mit Ihrem Kind gemacht haben sollten, bevor es auszieht")

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal