Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Freunde im Netz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Freunde im Netz

Im Gegensatz zur klassischen Brieffreundschaft mit Stift und Papier ist schriftlicher Kontakt im Netz über soziale Netzwerke äußert verbreitet. Der Begriff "Freund" wird hier allerdings meist inflationär benutzt und definiert oft keine vertrauensvolle, gewachsene Beziehung mehr, die sich vor allem dadurch auszeichnet  dass sich Menschen "real" treffen und austauschen. Experten kritisieren dies: "Die Bedeutung von Freundschaft wird hier angesichts hunderter gesammelter Freunde, zu denen man vielleicht nur einmal digital Kontakt hatte, ausgehöhlt und entwertet. Vielleicht sollte man versuchen, eine treffendere Begrifflichkeit für diese Art der zwischenmenschlichen Begegnungen zu finden", so die Anmerkung von Diplompsychologe Andreas Engel. Anders verhält es sich jedoch, wenn man die sozialen Netzwerke nutzt, um sich mit alten Freunden auszutauschen, die man aus dem "wirklichen Leben" kennt. Hier kann digitale Zwiesprache Freundschaft auch vertiefen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Weltklasse 
Amateurfußballer haut mit Tor alle vom Hocker

Diese Szene aus einem belgischen Amateurspiel geht um die Welt. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal