Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

fragfinn.de – der sichere Spielplatz im Internet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

fragfinn.de – der sichere Spielplatz im Internet

10.12.2008, 13:23 Uhr

fragfinn.de – der sichere Spielplatz im Internet. www.fragfinn.de - die sichere Suchmaschine für Kinder (Quelle: www.fragfinn.de)

www.fragfinn.de - die sichere Suchmaschine für Kinder (Quelle: www.fragfinn.de)

Professor Stefan Aufenanger ist Leiter der AG Medienpädagogik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Er ist Experte auf dem Gebiet‚ Familie und Medien. Fragfinn traf ihn im Interview.

fragFINN: Welchen Stellenwert hat das Internet heutzutage für Kinder zwischen acht und zwölf Jahren?


Aufenanger: Das Internet nimmt immer stärkeren Raum ein, das Fernsehen verliert an Attraktivität. Kinder merken, dass sie im Internet selbstständig Dinge recherchieren, spielen, sich informieren und unterhalten können. Das Internet ist sehr attraktiv, gerade weil es ein interaktives Medium ist.

fragFINN: Was halten Sie von der Idee, einen sicheren Surfraum für Kinder zu erstellen, wie zum Beispiel fragFINN?


Aufenanger: Da Kinder schon sehr früh ins Internet gehen, ist es wichtig, dass sie dort nicht auf Angebote stoßen, die ihre Entwicklung gefährden. Deswegen ist so ein sicherer Raum ganz wichtig. Hier können Kinder die ersten Schritte auf geprüften Seiten im Internet zu machen. Das macht das Projekt fragFINN, und übernimmt damit auch eine medienpädagogische Aufgabe.

fragFINN: Ist das Angebot aus Ihrer Sicht für Kinder attraktiv?


Aufenanger: Ich denke, dass Kinder das verstehen, wenn man ihnen erklärt warum der sichere Surfraum auf bestimmte Seiten beschränkt ist, und dass die Attraktivität nicht darunter leidet.

fragFINN: Was raten Sie Eltern bezüglich der Internetnutzung ihrer Kinder?


Aufenanger: Manche Eltern wissen relativ wenig über das, was die Kinder im Internet machen und wie das Internet aufgebaut ist. Sie sollten sich informieren, wo die Gefahren und Probleme im Internet liegen, und wie man konstruktiv mit Internetangeboten umgehen kann. Die Eltern sollten ihre Kinder nicht alleine lassen im Internet.

fragFINN: Wird in den Schulen die Medienkompetenz der Kinder heutzutage ausreichend gefördert?


Aufenanger: In Schulen wird schon relativ viel gemacht, aber es ist noch nicht genügend. Das liegt zum Teil daran, dass Lehrer und Eltern große Vorbehalte gegenüber dem Internet haben und sie weiterhin nicht genau wissen, was man sinnvoll im Unterricht verwenden kann. Ich denke, dass die kreativen Möglichkeiten, Medien didaktisch in den Unterricht einzubauen, nicht ausreichend genutzt werden.

Download Kostenlose Kinderschutzsoftware
Mehr Informationen www.fragfinn.de

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal