Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Internet-Nutzung: Eltern sollten das Surfverhalten ihrer Kinder kennen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Internet-Nutzung  

Medienerziehung angesagt: Kinder im Internet

27.08.2010, 09:39 Uhr | dpa-tmn

Internet-Nutzung: Eltern sollten das Surfverhalten ihrer Kinder kennen. Eltern sollten das Surfverhalten ihrer Kinder kennen. (Foto: imago)

Eltern sollten das Surfverhalten ihrer Kinder kennen. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Freier Internetzugang bringt für Kinder und Jugendliche sowohl Vorteile als auch Gefahren mit sich. Wichtig ist, dass sie früh den Umgang mit dem allgegenwärtigen Medium üben. So müssen Kinder zum Beispiel lernen, dass nicht alle Inhalte im Netz zwangsläufig der Wahrheit entsprechen. Eltern sollten das Surfverhalten ihrer Kinder kennen, um sie im Umgang mit dem Internet gut begleiten und unterstützen zu können. Kontrolle hilft dabei kaum. Was können Eltern also tun?

Offenheit und Fürsorge statt Kontrolle und Verbote

Eltern sollten wissen, welche Internetseiten ihre Kinder regelmäßig besuchen. Sich penetrant hinter das surfende Kind zu stellen oder Verbote auszusprechen, bringt aber nicht viel. "Es muss Offenheit herrschen und immer wieder darüber geredet werden, welche Inhalte sich das Kind im Netz anschaut", sagte Axel Dürr, Pressesprecher der Berliner Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten in Deutschland (ALM).

Der wichtigste Ratschlag für Eltern laute deshalb: sich kümmern. "Eltern dürfen sich davon nicht ausnehmen und sagen 'Mit Computer und Internet habe ich nichts zu tun'." Stattdessen müssten sie nachhaken und sich damit beschäftigen, welche Videos oder Musik ihre Kinder online anschauten oder anhörten.

Aufklärung und Sensibilisierung

Wie ein aktueller Bericht von jugendschutz.net zeigt, hat vor allem die Zahl rechtsextremer Internetseiten zugenommen. Laut der Initiative vernetzen sich Neonazis immer stärker über eigene Communitys und verbreiten ihre Inhalte auch über soziale Netzwerke wie Schüler- und StudiVZ, Facebook, Twitter oder MySpace. Kindern den Besuch dieser Plattformen zu verbieten ist laut Axel Dürr aber nicht empfehlenswert: "Die jugendliche Kommunikation läuft nun mal über diese Seiten, damit muss man sich abfinden." Für sinnvoller hält er es, einschlägige Seiten gemeinsam zu besuchen und Hinweise wie "Impressum" oder "Über uns" anzuklicken. Auch das Verfolgen einzelner Links könne aufschlussreich sein.

So würden Kinder dafür sensibilisiert, genauer auf den Verantwortlichen der Seite zu achten. "Sie werden sich eher die Frage stellen, wer hinter den Angeboten steckt oder wer diese Musikvideos hochgeladen hat." Außerdem sollten Eltern ihren Kindern klar machen, dass viele Inhalte nie wieder aus dem Internet gelöscht werden können.

Moderierte Chats statt Schlagwortfiltern

Bestimmte Filter, die Internetseiten aufgrund von Schlagworten sperren, bieten laut Dürr keinen ausreichenden Schutz: "Gerade bei Chats oder E-Mails rutscht da immer mal was durch." Vor allem bei Chats sollten Kinder und Jugendliche deshalb die moderierte Version nutzen: "Ein Moderator achtet auf die Wortwahl der Diskussionen und schmeißt bestimmt auch mal Leute raus."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal