Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Facebook startet in Deutschland Kampagne gegen Mobbing

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Facebook startet in Deutschland Kampagne gegen Mobbing

18.01.2013, 16:08 Uhr | dpa

Facebook startet in Deutschland Kampagne gegen Mobbing . "Sei mutig. Stopp Mobbing" heißt die Facebook-Kampagne gegen Cyber-Mobbing. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

"Sei mutig. Stopp Mobbing" heißt die Facebook-Kampagne gegen Cyber-Mobbing. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Mobbing unter Kindern und Jugendlichen hat sich in Teilen vom Schulhof auf virtuelle Räume wie Facebook verlagert. Das Netzwerk will nun zusammen mit unabhängigen Organisationen seine Anwender darüber aufklären, was man gegen Mobbing unternehmen kann.

"Sei mutig. Stopp Mobbing"

Facebook will seine deutschen Nutzer zum Widerstand gegen Mobbing im Internet anregen. Dazu dient ein Programm innerhalb des sozialen Netzwerks, das jetzt freigeschaltet wurde. Das Programm richtet sich an jüngere Facebook-Mitglieder, ihre Eltern und Lehrer, aber auch an andere Erwachsene. Facebook-Mitglieder können damit das Bekenntnis "Sei mutig. Stopp Mobbing" unterstützen und an ihre Kontakte verbreiten. Wer diese Kampagne unterstützen will, findet deren Seite auf Facebook unter dem Namen "Sei mutig. Stopp Mobbing".

Politiker unterstützen Aktion

Gleichzeitig soll die Anwendung Informationen über Mobbing bereitstellen sowie Tipps und Tricks bieten, wie man sich als Betroffener, Freund oder Zeuge zur Wehr setzen kann. Die Aktion wurde fraktionsübergreifend von Politikern im Deutschen Bundestag begrüßt.

"Jede Woche gibt es rund 500.000 Mobbing-Übergriffe an deutschen Schulen. Fachleute gehen davon aus, dass in jeder Klasse mindestens ein Kind gemobbt wird. Das macht mich als Mutter von drei Kindern einfach nur traurig und wütend", erklärte die Vize-Fraktionschefin der Grünen im Bundestag, Kerstin Andreae. Daher unterstütze sie die Initiative "aus vollem Herzen". Sie hoffe, dass sie "viele Nachahmer findet".

Facebook in der Pflicht

Renate Pepper, die Koordinatorin von "klicksafe", eines EU-Projekts, mit dem Facebook zusammenarbeitet, erwarte "auch konkrete Maßnahmen von Facebook selbst". Dazu zählten einfache Wege, Mobbing auf Facebook zu melden, sowie die Löschung beleidigender Inhalte, sagte die Mediendirektorin der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz. Bisher stand die Aktion nur den Nutzern in den USA, dem Heimatland von Facebook, offen.

Facebook arbeitet bei der Anti-Mobbing-Kampagne mit der Initiative "klicksafe" zusammen, die über die Europäische Union finanziert wird. Unter der Adresse www.klicksafe.de/facebook kann man unter anderem Leitfäden zu Facebook für Lehrer und Eltern herunterladen. "Es ist wichtig, dass Unternehmen wie Facebook Verantwortung übernehmen und dabei auch mit unabhängigen Partnern zusammenarbeitet", sagte Joachim Kinder, der Sprecher der Initiative.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal