Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Familie >

Arbeitsmarktforschung: Frauen oft nur "Hinzuverdiener"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Berufstätigkeit  

Frauen oft nur "Hinzuverdiener"

02.12.2008, 09:37 Uhr | rev, dpa

Arbeitsmarktforschung: Frauen oft nur "Hinzuverdiener". Benachteiligte Kinder leiden am meisten unter der Finanzkrise.

Benachteiligte Kinder leiden am meisten unter der Finanzkrise. (Bild: Imago)

Obwohl immer mehr Frauen berufstätig sind, kommen sie über die Rolle der vom Partner abhängigen "Hinzuverdienerin" oft nicht hinaus. Das ist das Fazit einer aktuellen Studie des Instituts Arbeit und Qualifikation an der Universität Duisburg-Essen, die Zahlenmaterial aus den bundesweiten Mikrozensus-Erhebungen 2001 und 2006 vergleicht.

Keine Gleichberechtigung in Deutschland

Danach hat sich der bundesweite Anteil berufstätiger Frauen in dem Zeitraum zwar von 58,7 Prozent auf 61,5 Prozent deutlich erhöht. Zugleich sank aber die von Frauen insgesamt geleistete Wochenarbeitszeit von 30,2 Stunden 2001 auf 29,1 Stunden. Eine Erklärung dafür sei das starke Wachstum bei weiblicher Teilzeitarbeit und von Frauen besetzten Mini-Jobs, erklären die Autoren der Studie. Damit blieben die Frauen aber finanziell abhängig. "Von einer gleichberechtigten Arbeitsaufteilung zwischen den Geschlechtern ist Deutschland noch weit entfernt."

Politik schafft falsche Anreize

Die Studie macht für diese Entwicklung zum Teil auch den Gesetzgeber verantwortlich. "Durch das Ehegattensplitting wird das zweite Einkommen bestraft - und das ist meist das weibliche", sagte Autorin Angelika Kümmerling. Die steuerliche Förderung der Mini-Jobs schaffe Anreize, kürzer zu arbeiten als viele Frauen es sich eigentlich wünschten. Damit widerspreche die Politik ihrem eigenen Ziel, mit dem teuren Ausbau der Kinderbetreuung und dem Elterngeld die Berufstätigkeit von Frauen weiter zu fördern. Das ab Anfang 2007 gezahlte Elterngeld geht in die Statistik noch nicht ein. "Wir warten mit Spannung auf diese Zahlen", sagte die Wissenschaftlerin.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Russicher Riesenbomber 
Tu-160 ist das größte Kampfflugzeug der Welt

35 Stück wurden bisher gebaut, 16 Stück sind im Dienst. Gedacht sind die Flugzeuge für den Einsatz an weit entfernten Zielen. Video


Shopping
Shopping
Besser als WSV! Gleich losstöbern und zugreifen!

Ausgewählte Artikel jetzt bis 93% reduziert - Bücher, Kalender, DVDs, CDs, Deko u.v.m. bei Weltbild.de. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILAbout Youdouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal