Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Familie >

Von der Leyen plant mehr Hilfe für Alleinerziehende auf Jobsuche

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Jobsuche  

Mehr Hilfe bei Jobsuche für Alleinerziehende

18.05.2009, 11:42 Uhr | sca, dpa

Von der Leyen plant mehr Hilfe für Alleinerziehende auf Jobsuche. Alleinerziehende Mutter sucht am Computer nach Jobs.

Bundesfamilienministerin von der Leyen will Alleinerziehenden die Jobsuche erleichtern. (Bild: Imago)

Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) will allein erziehenden Frauen die schwierige Suche nach einem Arbeitsplatz erleichtern. Dazu startete sie ein einjähriges Modellprojekt an zwölf Orten in Deutschland. Alleinerziehende Mütter sollen dabei Hilfe etwa bei der Kinderbetreuung und dem beruflichen Wiedereinstieg aus einer Hand erhalten - ohne Behördenmarathon. "Wir wollen, dass Alleinerziehende nicht von Pontius zu Pilatus laufen müssen", sagte die Ministerin am Freitag in Hannover bei der Vorstellung der Initiative.#

Motivierte und leistungsbereite Gruppe

In Deutschland gibt es laut Ministerium rund 1,6 Millionen Alleinerziehende mit etwa 2,2 Millionen Kindern. Diese Familien sind besonders stark von Armut bedroht. Nach Ministeriumsangaben erhalten 41 Prozent der Alleinerziehenden Hartz IV. Von der Leyen will das aus ihrer Sicht noch bestehende Vorurteil ausräumen, Alleinerziehende seien wenig leistungsbereit. Diese Frauen seien meist ebenso gut ausgebildet wie Mütter, die einen Partner haben. "Es ist eine motivierte und ganz leistungsbereite Gruppe." Allerdings sei es oft schwieriger für sie, eine passende Arbeit zu finden, weil sie den Alltag mit Kindern allein meistern müssten, sagte die Ministerin.

Hilfe bei Krankheit des Kindes

In den zwölf Modellgebieten sollen dichte Netzwerke aus Arbeitsagenturen, Kommunen und lokalen Bündnissen für Familie sowie zentrale Anlaufstellen für die Frauen entstehen. So könnten berufstätige Mütter, deren Kind plötzlich krank werde, leichter Hilfe bei der Betreuung erhalten. Das Ministerium fördert die Projekte mit jeweils 40 000 Euro.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal