Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Familie >

Steuerklasse darf für Elterngeld gewechselt werden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Elterngeld  

Steuerklasse darf für Elterngeld gewechselt werden

25.06.2009, 14:38 Uhr | rev, dpa

Steuerklasse darf für Elterngeld gewechselt werden. Das Bundessozialgericht hat entschieden: Steuerwechsel für mehr Elterngeld möglich.

Das Bundessozialgericht hat entschieden: Steuerwechsel für mehr Elterngeld möglich. (Bild: Imago)

Eltern dürfen die Steuerklasse wechseln, wenn sie dadurch ein höheres Elterngeld bekommen. Das hat das Bundessozialgericht in Kassel am Donnerstag entschieden. Die Richter gaben zwei Frauen aus Augsburg Recht, die vor der Geburt ihrer Kinder in eine niedrigere Steuerklasse gewechselt waren und so ihr Nettoeinkommen erhöht hatten. Das hatte der Freistaat Bayern nicht akzeptiert und einen Rechtsmissbrauch gesehen. Die obersten Sozialrichter Deutschlands gingen jetzt hingegen von einer "noch zulässigen Gestaltung" aus und verurteilten Bayern zur Zahlung des höheren Elterngeldes.

Lukrativer Steuerklassenwechsel

Die beiden Frauen hatten wegen des höheren Einkommens ihrer Männer eine teure Steuerklasse, wechselten in der Schwangerschaft aber von der höchsten V und der zweithöchsten IV in Steuerklasse III. Dadurch stieg ihr Nettoeinkommen und das Elterngeld wurde höher, im deutlicheren Fall um gut 200 Euro im Monat. Zumindest die eine Mutter hatte in der ersten Verhandlung auch klar gesagt, dass sie mit ihrem Mann alles durchgerechnet habe. Dabei sei aufgefallen, dass mit dem Steuerklassenwechsel mehr Geld übrig bleibe.

"Missbrauch beim Elterngeld"

"Das wäre eine Art Belohnung für die rechtsmissbräuchliche Gestaltung der Steuerklassen", sagte der Anwalt Bayerns. Die Klassenwahl sei nur dazu da, bis zur Steuerabrechnung am Jahresende keine zu großen Fehlbeträge aufzubauen. "Es gibt leider viel Missbrauch beim Elterngeld: Da ist zum Beispiel eine Frau von einem Unternehmer, die jahrelang 400 Euro verdient, und plötzlich kurz vor der Geburt 6000. Es ist unsere Aufgabe, solche Rechtsmissbräuche zu verhindern."

Kein derartiges Verbot

Die Richter schlossen sich hingegen der Auffassung an, dass der Steuerklassenwechsel möglich ist. "Die Regelungen zum Elterngeld verbieten das nicht, auch nicht nach der Neufassung des Gesetzes", sagte der Senatsvorsitzende. "Deshalb ist davon auszugehen, dass hier eine noch zulässige Gestaltung vorliegt."

Steuerfrei?

Belastung der Eltern durchs Hintertürchen

Allerdings muss bei alldem beachtet werden, dass das Elterngeld zwar eigentlich steuerfrei ist, jedoch dem sogenannten Progressionsvorbehalt unterliegt. Das bedeutet, dass für das Gesamtfamilieneinkommen nun ein höherer Einkommenssteuersatz gezahlt werden muss. Was die Familien sozusagen durch das Hintertürchen erneut belastet.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal