Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Familie >

Unterhalt: Karlsruhe hält an Steuerpflicht fest

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gerichtsurteil  

Unterhalt: Karlsruhe hält an Steuerpflicht fest

04.11.2009, 09:24 Uhr | dpa-AFX, dpa-AFX, t-online.de

Unterhalt: Karlsruhe hält an Steuerpflicht fest.

Wichtig für die Kleinen - der Unterhalt. (Foto: Archiv)

Das Bundesverfassungsgericht hat eine steuerliche Entlastung von Vätern oder Müttern abgelehnt, die nach einer Trennung nicht den vollen Unterhalt für ihre Kinder zahlen können. Nach einem Beschluss können Elternteile, die Unterhalt zahlen müssen, den steuerlichen Kinderfreibetrag geltend machen - im Gegenzug müssen sie aber Steuern für die auf sie entfallende Hälfte des Kindergeldes zahlen. Das gilt auch dann, wenn das Geld direkt aufs Konto der für die Betreuung des Kindes zuständigen Mutter (oder des Vaters) umgeleitet wird. Selbst wenn das Kindergeld nicht vollständig auf die Unterhaltspflicht angerechnet wird, weil die Zahlung hinter den vorgesehenen Sätzen zurückbleibt, muss es versteuert werden, entschied der Zweite Senat. (Az: 2 BvL 3/05 - Beschluss vom 13. Oktober 2009)

Kompliziertes Nebeneinander

Hintergrund der Entscheidung ist das komplizierte Nebeneinander von Unterhalts- und Steuerrecht. Eltern werden beim Unterhalt durch Freibeträge für Erziehung und Betreuung entlastet, müssen aber - um nicht doppelt zu profitieren - Steuern auf das Kindergeld zahlen. Bei getrenntlebenden Eltern geht das volle Kindergeld häufig an die betreuende Mutter (oder den Vater). Der zahlungspflichtige Elternteil kann die Hälfte des Kindergelds normalerweise von seinen Zahlungspflichten abziehen, muss aber - obwohl das Geld nie auf seinem Konto gelandet ist - dafür Steuern zahlen.

Fiskus berechnete vollen Betrag

Nach der nun veröffentlichten Entscheidung gilt diese Regel auch dann, wenn das Kindergeld nicht vollständig auf den Unterhalt angerechnet wird, weil der Betroffene nicht den vollen gesetzlich vorgesehenen Satz zahlen kann. Im konkreten Fall blieben die Zahlungen eines geschiedenen Vaters zweier Kinder unterhalb des vorgesehenen Betrags. Deshalb kam ihm das hälftige Kindergeld nicht vollständig zugute, sondern wurde - zugunsten der Kinder - zum Ausfüllen der Lücke verwendet. Gleichwohl berechnete der Fiskus dem Mann Steuern für den vollen Betrag.

Bundesfinanzhof meldete Bedenken an

Während der Bundesfinanzhof hier verfassungsrechtliche Bedenken anmeldete, sind aus Sicht des Karlsruher Gerichts die Vorschriften mit dem Grundgesetz vereinbar. Dem zu Unterhalt verpflichteten Elternteil fließe das Kindergeld rechnerisch zu, weil er dadurch von den Zahlungen entlastet werde, heißt es in dem Beschluss.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal