Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern >

Familie

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Erfahrungsberichte: Bedeuten Kinder das Karriere-Aus?

Seite 1 von 10

Lena A., Marketingfachfrau: Verhandlungen waren nicht möglich

"Ich arbeite seit zehn Jahren bei meinem jetzigen Arbeitgeber in der Marketing-Abteilung. Vor meiner ersten Elternzeit 2006 war ich bis zum Senior Product Manager aufgestiegen. Der Wiedereinstieg nach einem Jahr war überhaupt kein Problem. Auf Teilzeitbasis durfte ich knapp zwei Jahre eine sehr anspruchsvolle und interessante Tätigkeit ausüben. Meinen Titel habe ich behalten, ich musste allerdings an meinen Product Manager berichten und hatte keine Führungsverantwortung. Ich arbeitete 19 Stunden die Woche, und erhielt dafür einfach den entsprechenden Anteil meines Gehalts.

Als dann 2009 meine Tochter auf die Welt kam, habe ich erneut Elternzeit eingereicht. Ich ging davon aus, dass auch diesmal der Wiedereinstieg nach einem Jahr auf 19-Stunden-Basis möglich sein würde. Anfang 2010 haben dann aber mehrere Kolleginnen einen Antrag auf Teilzeit-Beschäftigung gestellt - und sofort eine Absage bekommen. Begründung: Aus betrieblichen Gründen - gestiegene Komplexität et cetera - sei dies leider nicht möglich.

Nach einigen Wochen und vielen Gesprächen hat der Arbeitgeber dann doch Teilzeitjobs angeboten. Allerdings nur eine Ebene darunter als Product Manager, da man in Teilzeit keine Senior-Position ausfüllen könne. Dadurch lag das Angebot rund 25 Prozent unter meinem bisherigen Gehalt. Verhandlungen waren nicht möglich."


(Quelle: Spiegel Online)


© Ströer Digital Publishing GmbH 2016

Anzeige
shopping-portal