Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Familie >

Heike S., Kaufmännische Angestellte: "Die Chefs zeigen Verständnis, aber ich habe ein ungutes Gefühl

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Heike S., Kaufmännische Angestellte: "Die Chefs zeigen Verständnis, aber ich habe ein ungutes Gefühl

| Spiegel Online

"Ein Jahr Elternzeit, dann ein Jahr Teilzeit - das war mein ursprünglicher Plan. Sechs Monate nach der Geburt habe ich deshalb das Gespräch mit meinem Arbeitgeber gesucht. Von Kollegen wusste ich, dass in meiner Abteilung 'Land unter' herrschte und dringend Ersatz für eine kranke Kollegin gesucht wurde.

Mein Chef freute sich über meinen Anruf, er sagte sofort, man brauche mich. Ich solle ihm mitteilen ab wann, für wie viele Stunden und an welchen Tagen ich arbeiten möchte. Gesagt, getan - und tatsächlich meldete sich bald die Personalabteilung. Das Gespräch verlief locker und entspannt. Die Stundenzahl und die Arbeitstage durfte ich mir aussuchen. Man versicherte mir, dass mein Kind immer an erster Stelle stehe und dass ich mir keine Sorgen bei Krankheit oder ähnlichem machen solle. Fehlzeiten könne ich ja nacharbeiten.

Allerdings war das nicht alles. Als die wichtigsten Punkte geklärt waren, sagte die Kollegin aus der Personalabteilung, dass der Etat bereits ausgeschöpft sei. Deshalb habe die Geschäftsführung meiner Teilzeitstelle nur unter einer Bedingung zugestimmt - dass ich Zugeständnisse beim Gehalt mache. Natürlich seien die Aufgaben der niedrigeren Gehaltsstufe angepasst, und ich müsse keine Überstunden machen. Trotz der netten Gesprächsatmosphäre und der entgegenkommenden Haltung habe ich ein ungutes Gefühl. Haben meine Chefs die Chance genutzt, um aus mir eine 'billige' Arbeitskraft zu machen? Werde ich im nächsten Jahr mein altes Arbeitsgebiet in meiner alten Gehaltsstufe zurückbekommen?

Der Vorteil: Mit meinem jetzigen Vertrag ist alles möglich - die Stundenzahl kann jederzeit verkürzt oder verlängert werden. Also eine gute Zwischenlösung. Der Nachteil: Ich bin mir nicht sicher, ob dies nicht eine Sackgasse ist. Und die niedrige Gehaltsstufe wurmt mich. Schließlich habe ich meine Fähigkeiten nicht verloren, als ich ein Kind bekommen habe."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal