Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Familie >

Väter wollen mehr Zeit für ihre Kinder

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Väter  

Immer mehr Männer mit Muttergefühlen

31.08.2010, 14:25 Uhr | AFP, dapd

Väter wollen mehr Zeit für ihre Kinder. Vater liest seinem Sohn vor.

Viele Väter möchten gern ihre Arbeitszeit reduzieren. (Bild: imago)

Väter würden gerne mehr für ihre Kinder da sein: 60 Prozent haben den Wunsch, dafür ihre Arbeitszeit zu reduzieren. Das ergab der am Dienstag in Berlin vom Bundesfamilienministerium vorgestellte Monitor Familienleben, den das Institut für Demoskopie Allensbach erhob. "Wie zufrieden die Familien sind, hängt ganz besonders davon ab, ob sie genügend Zeit mit ihren Kindern und Angehörigen verbringen können", sagte Bundesministerin Kristina Schröder.

Berufspause für die Kinderbetreuung

Um die eigenen Kinder zu betreuen, haben der Untersuchung zufolge 84 Prozent aller Mütter unter 45 Jahren schon einmal ihre Berufstätigkeit unterbrochen. Bei Vätern waren es lediglich zehn Prozent, was im Vergleich zu früher jedoch beachtlich sei, meinte Allensbach-Geschäftsführerin Renate Köcher. Mehr als 70 Prozent der Väter, die nach der Geburt ihres Kindes ihre Arbeit unterbrochen haben, empfanden diese Elternzeit als Bereicherung. Erziehung bleibe dennoch immer noch überwiegend Frauensache, sagte Köcher. Viele Betriebe sähen es nach Angaben der Befragten nicht gerne, wenn Väter Elternzeit nehmen. Häufig entstünden ihnen dadurch berufliche Nachteile. Zudem müssten sich Familien in der Zeit, wenn der Vater pausiert, meist finanziell stark einschränken.

Deutschlands erster Väterbeauftragter

Sorgen um die Karriere und die Unsicherheit, ob eine Auszeit dem Baby zuliebe das Richtige ist, treiben die Männer um, die sich an Jakob Hein wenden. Der 38-Jährige ist Deutschlands erster Väterbeauftragter. Seit er diesen Posten vor einem Jahr an der Berliner Charité übernahm, hat er mehrere hundert Männer beraten - obwohl der Facharzt für Psychiatrie seinen Posten nur ehrenamtlich ausübt. Die Einrichtung des Postens sei wohl eher "als Geste" gedacht gewesen, sagt Hein: "Dass es so ein hohes, tatsächliches Interesse geben würde, war nicht abzusehen."

Typische Männerfragen

Rund 30 Anrufe und E-Mails erhielt er anfangs pro Woche. Inzwischen hat Hein eine eigene Seite im Intranet der Klinik eingerichtet, auf der Ratsuchende zahlreiche Antworten finden können. Wo muss ich die Elternzeit beantragen? Was ist dafür notwendig? Wie lange im voraus muss ich planen? - das seien typische Fragen von Männern.

"Entscheidung zwischen Chef und Kind"

Dass Männer zunehmend Interesse an ein paar Monaten Auszeit für die Familie haben, kann der Charité-Väterbeauftragte Hein bestätigen. Doch leicht fällt es den meisten Männern nicht, den OP-Tisch oder die Flure der Klinik zu verlassen. An der Universitätsklinik sind es häufig Ärzte, die vor die Wahl gestellt werden. Noch immer zeigten vor allem ältere Chefs ihre Ablehnung gegenüber der Idee, dass auch ein Mann zu Hause bleiben könne. "Und dann ist es oft eine gefühlte Entscheidung zwischen Chef und Kind", sagt Hein. Doch der befürchtete "Liebesentzug" durch den Chef bleibe am Ende oft aus.

Argumente von Vätern

Wenn Männer über Elternzeit diskutierten, hat Hein beobachtet, stellten sie andere Argumente in den Vordergrund als Frauen. Es gehe häufig um Zahlen, die beweisen, dass Männer nach einer Elternzeit "effizienter arbeiten", "dem Betrieb treuer sind" und "weniger krank feierten". Bei den Frauen würde dagegen das Soziale betont. "Dass es schön ist, für sein Kind da zu sein, darf man nicht aussprechen", sagt Hein. Er selbst ist 2003 freiwillig in die Elternzeit gegangen, als es die gesetzliche Regelung noch nicht gab und hat die fünf Monate sehr genossen.

Familie ist der wichtigste Lebensbereich

Die dringlichen politischen Aufgaben würden zwar immer noch von der Wirtschaftskrise bestimmt. Dennoch ist die Familie der Allensbacher Studie zufolge für 78 Prozent der Bevölkerung weiterhin der wichtigste Lebensbereich. Schröder erklärte: "Mein Ziel ist deshalb, bessere Voraussetzungen für eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu schaffen." Dass eine gute Vereinbarkeit bisher nach wie vor schwierig sei, finden der Studie zufolge 63 Prozent der Deutschen. Bei Müttern von Kindern unter 18 Jahren seien sogar 72 Prozent unzufrieden, erklärte Köcher.

Flexiblere Arbeitszeiten gefordert

Schröder will sich deshalb für flexiblere Arbeitszeiten und eine Unternehmenskultur einsetzen, die nach der Qualität geleisteter Arbeit und nicht nach der Präsenz der Mitarbeiter fragt. Bisher herrsche in den Unternehmen eine "familienfeindliche Präsenzkultur", sagte die Ministerin. Dabei sei derjenige, der wisse, dass er um Punkt 17 Uhr sein Kind von der Kita abholen müsse, oft die effizientere Arbeitskraft. Um für mehr Familienbewusstsein in den Unternehmen zu werben, will das Ministerium im Oktober gemeinsam mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag die Initiative "Flexible Arbeitszeiten" starten.

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Köcher erklärte: "Neben einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf rückt bei der Bevölkerung auch die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege immer mehr ins Blickfeld." Diese Vereinbarkeit beurteilen 74 Prozent der Berufstätigen, die einen Pflegefall erwarten, als schwierig. Schröder plant daher die Einführung einer Familienpflegezeit. Demnach können Arbeitnehmer ihre Arbeitszeit über einen Zeitraum von maximal zwei Jahren auf 50 Prozent reduzieren, aber weiterhin ein Gehalt von 75 Prozent beziehen. Zum Ausgleich müssen sie später für Dreiviertel des Gehalts wieder voll arbeiten, bis das Zeitkonto ausgeglichen ist.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal