Startseite
  • Sie sind hier: Home > Eltern > Familie >

    Elterngeld, Kindergeld, Geburtsurkunde: Ämter-Checkliste für Eltern

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Kindergeld, Geburtsurkunde & Co.  

    Ämter-Checkliste für frischgebackene Eltern

    09.07.2013, 14:16 Uhr | t-online.de

    Elterngeld, Kindergeld, Geburtsurkunde: Ämter-Checkliste für Eltern. Elterngeld und Co.: Für frischgebackene Eltern sind jede Menge Behördengänge nötig. (Quelle: imago)

    Elterngeld und Co.: Für frischgebackene Eltern sind jede Menge Behördengänge nötig. (Quelle: imago)

    Mit der Geburt eines Kindes kommen auf die Eltern nicht nur schlaflose Nächte und unzählige Windelwechsel zu, sondern auch zahlreiche Formalitäten und Behördengänge stehen jetzt an. Wir haben für Sie die wichtigsten Ämtergänge in einer Checkliste erfasst.

    Was?OrtFristNotwendige Unterlagen

    Geburtsurkunde

    (schließt Wahl von Vornamen und Familiennamen mit ein)

    Standesamt des Geburtsortes
    (meistens erfolgt die Anmeldung des Kindes direkt im Krankenhaus, so dass beim Standesamt nur noch die Geburtsurkunde abgeholt werden muss)
    Bis eine Woche nach der Geburt

    Geburtsbescheinigung des Krankenhauses oder der Hebamme bei Hausgeburten

    Personalausweis, Heiratsurkunde oder beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch


    Wenn nicht verheiratet:

    Personalausweis

    Geburtsurkunde der Mutter

    Vaterschaftsanerkennung, falls vorhanden, und Vollmacht der Mutter

    Gemeinsames Sorgerecht

    (Sorgeerklärung)
    falls die Eltern nicht verheiratet sind

    Jugendamt oder Notar

    Bereits vor der Geburt möglich

    Personalausweis

    ggf. Geburtsurkunde des Kindes

    Vaterschaftsanerkennung

    Zustimmung der Mutter

    Mutterschaftsgeld

    Krankenkasse, bzw. Bundesversicherungsamt bei Privat- und FamilienversichertenBis zu acht Wochen nach der Geburt, bei Zwillingen bis zu zwölf Wochen

    Elterngeld

    Elterngeldstelle
    (siehe Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend)
    In den ersten drei Monaten nach der Geburt, da das Elterngeld nur drei Monate rückwirkend bezahlt wird

    Antrag auf Elterngeld (von beiden Elternteilen unterschrieben, außer ein Elternteil hat das alleinige Sorgerecht)

    Original-Geburtsurkunde des Kindes

    Bescheinigung der Krankenkasse über Mutterschaftsgeldzahlung

    Bescheinigung des Arbeitsgebers über Zuschuss zum Mutterschaftsgeld nach der Geburt

    Einkommenserklärung oder Lohn- und Gehaltsbescheinigungen (bei Selbstständigen läuft das über den letzten Steuerbescheid oder eine eigene Gewinnermittlung)

    Selbstständige müssen außerdem einen monatlichen Nachweis über ihr Einkommen vorlegen. Wer den monatlichen Nachweis über seine Kosten bei Antragstellung noch nicht vorlegen kann, bei dem wird bei der Berechnung vorläufig eine Pauschale in Höhe von 20 Prozent Kosten abgezogen

    Kindergeld

    Familienkasse des zuständigen ArbeitsamtsBis zum vierten Lebensjahr des Kindes

    Antragsvordruck (siehe: Bundesagentur für Arbeit)

    Original-Geburtsurkunde des Kindes

    Krankenversicherung

    Bei der Krankenkasse, bei welcher der berufstätige beziehungsweise besserverdienende Elternteil versichert ist Das sollte schnellstmöglich nach der Geburt geschehen

    Krankenkasse schickt auf telefonische Anfrage ein entsprechendes Formular

    Geburtsurkunde des Kindes als Nachweis

    Versicherungskarte für das Kind wird nach zirka zwei Wochen zugesandt

    Einwohnermeldeamt

    (Anmeldung des Kindes; Änderung der Lohnsteuerkarte; eventuell Antrag eines Reisepasses)

    Einwohnermeldeamt des WohnortesSchnellstmöglich nach der Geburt

    Personalausweis oder Pass

    Lohnsteuerkarte (bei Änderung der Steuerklasse auch die Lohnsteuerkarte des Ehepartners)

    Geburtsurkunde des Kindes

    Unter Umständen Urkunde über die Vaterschaftsanerkennung

    Für Kinderpass: Lichtbild des Kindes und bei nur einem Erziehungsberechtigten ein Sorgerechtsnachweis

    Elternzeit

    ArbeitgeberSpätestens sieben Wochen vor Beginn der geplanten Elternzeit

    Schriftlicher Antrag mit Angabe zur Dauer der Elternzeit

    Vaterschaft (Anerkennung)

    Standesamt oder JugendamtVor oder nach der Geburt möglich

    Ausweise

    Geburtsurkunden oder Abstammungsurkunden beider Elternteile

    Geburtsurkunde des Kindes

    Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion und in unserem Blog, der sich speziell mit der Kommentarfunktion befasst.

    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal