Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Familie >

Ehegattensplitting

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ehegattensplitting

Ist das Einkommen allerdings unterschiedlich hoch, lohnt sich eine Heirat allemal. Generell gilt: Der Steuervorteil fällt umso höher aus, je größer der Einkommensunterschied zwischen den Partnern ist. Falls der eine Ehepartner wesentlich mehr verdient, wird der eine Partner in die Steuerklasse III eingestuft, der mit weniger Lohn in die Steuerklasse V. Hier bietet sich ein "Splitting" an, durch welches die beiden Einkommen auf beide Partner verteilt werden. So kann ein hoher Steuervorteil erwirkt werden.

Bei diesem sogenannten  "Ehegatten-Splitting" wird in zwei Schritten vorgegangen: Zunächst wird das zu versteuernde Einkommen beider Partner ermittelt und gesplittet, also halbiert. In einem zweiten Schritt wird die Einkommenssteuer nach dem Grundtarif errechnet und dann verdoppelt. Dies bedeutet, dass das Einkommen gleichmäßig auf beide Eheleute verteilt wird. Aus diesem Grund ist der Steuervorteil besonders hoch, wenn ein Ehepartner keinerlei Einkommen hat. Achtung: Das Ehegatten-Splitting ist nur gültig, wenn die Ehe standesamtlich getraut wurde.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal