Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Familie >

Soziologin: Müttern fehlen Chancen im Job

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Soziologin: Müttern fehlen Chancen im Job

05.05.2011, 11:43 Uhr | dpa

. Kinder und Karriere zu verbinden ist in Deutschland immer noch schwierig. (Foto: imago)

Kinder und Karriere zu verbinden ist in Deutschland immer noch schwierig. (Foto: imago)

Warum bekommen in Deutschland immer weniger Frauen Kinder? Zum Muttertag legt die Soziologin Jutta Allmendinger, Präsidentin des Berliner Wissenschaftszentrums für Sozialforschung, in einem Interview den Finger in die Wunde. Es fehle noch immer an Kinderbetreuung und echten Berufschancen für Mütter, sagt sie. Und Väter kümmerten sich nach wie vor viel zu wenig um die Erziehung ihrer Kinder. 

Gibt es aus Ihrer Sicht heute ein Idealbild, dem eine "gute Mutter" heute zu entsprechen hat?

Jutta Allmendinger: "Das Idealbild entspricht einer Mutter, die Zeit für ihr Kind hat. Was aber heißt Zeit? Man versteht darunter qualitativ hochwertige Zeit, in der sich die Mutter ihrem Kind widmen kann und nicht gestresst tausend Dinge gleichzeitig im Kopf hat. In Westdeutschland dachte man lange, je mehr Zeit mit dem Kind, desto besser. Das Ein-Ernährer-Modell legt das ja auch nahe. Heute weiß man, dass Kinder nicht den ganzen Tag bemuttert werden müssen, um sich gut zu entwickeln. Einige Stunden freie Zeit einer Mutter, die von ihrem Leben insgesamt erfüllt ist, reichen. Da entstehen enge Bindungen, die oft für ein ganzes Leben halten. Kinder, deren Mütter erwerbstätig waren, haben als Erwachsene oft eine bessere Beziehung zu ihnen, wie wir aus Befragungen wissen."

Stehen die verschiedenen Rollen von der Hausfrau bis zur voll berufstätigen Mutter heute gleichberechtigt nebeneinander oder gibt es Abstufungen bei der gesellschaftlichen Anerkennung?

Rechtlich haben wir eine widersprüchliche Situation. Wir haben das Ehegattensplitting im Steuerrecht, das Ein-Ernährer-Haushalte und ungleiche Einkommen deutlich begünstigt. Gleichzeitig sollen heute Mütter nach einer Scheidung innerhalb von drei Jahren auf eigenen Beinen stehen. Das sind entgegengesetzte und für Mütter gefährliche Signale. Was die Anerkennung betrifft, so gibt es heute kein Modell, das Erfolg garantiert. Es gibt große Unterschiede zwischen Stadt und Land, zwischen Ost und West und auch nach beruflicher Qualifikation. Es gibt heute viele Rollenbilder. Nur die Vollzeit-Hausfrau mit Teenager-Kindern, die nicht erwerbstätig ist, wird nicht mehr allgemein als Modell akzeptiert - es sei denn, sie hat viele Kinder oder arbeitet ehrenamtlich."

Ist der Begriff "Rabenmutter" heute noch ernst gemeint?

"Ja, er lebt noch immer. Es ist in Deutschland sehr stark erklärungsbedürftig, wenn Frauen nach der Geburt nur drei oder vier Monate aussetzen und dann wieder in den Beruf gehen. Das erachtet man als kinder- und familienschädigend. Auch wenn alle Untersuchungen zeigen, dass diese Annahme so pauschal nicht gilt. In anderen Sprachen gibt es das Wort 'Rabenmutter' übrigens gar nicht."

In Deutschland sind bei Müttern Teilzeitjobs begehrt, obwohl sie oft als Karrierekiller gelten. In Skandinavien ist das anders. Warum?

"Begehrt erscheint mir nicht der richtige Begriff. Die meisten Mütter möchten länger als in begrenzter Teilzeit arbeiten, können es aber schlicht nicht umsetzen. Denn Kindergärten und Schulen sind nicht auf unsere Arbeitszeiten abgestimmt. Wir haben hier auch nicht die hochwertigen Betreuungsmöglichkeiten für kleine Kinder. Väter kümmern sich noch immer zu wenig um die Erziehung ihrer Kinder. Deutschland bewegt sich viel zu wenig und viel zu langsam. Angesichts des Fachkräftemangels und vieler Kinder mit Sprach- oder Bildungsdefiziten ist dies nicht zu verstehen. Eine Teilzeitstelle eröffnet keine Karrierechancen und sichert Müttern im Alter kein unabhängiges Renteneinkommen."

Es heißt, Frauen in Deutschland hätten die Familie im Nacken, Männer im Rücken. Sehen Sie das auch so?

"Ja. Und Frauen reagieren, indem sie ihrer finanziellen Unabhängigkeit zuliebe immer häufiger keine Kinder bekommen. Schauen sie sich die Paarkonstellationen an. Männer in Führungspositionen sind meistens verheiratet, haben Kinder und Frauen in bescheidener Teilzeitbeschäftigung. Frauen in Führungspositionen sind häufig alleinstehend oder haben Männer, die ganztags beschäftigt sind und auch führen. Nur wenige haben Kinder.

Zum Muttertag wünsche ich mir eine bessere Verteilung der Erwerbsarbeit zwischen Frauen und Männern, etwa nach einem 4-Tage-plus-4-Tage-Modell. Ich wünsche mir Betriebe, die Familienfreundlichkeit leben und einen entschlossenen Ausbau von guten Einrichtungen für Kinder und Ganztagsschulen."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal