Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Familie >

Richter halten Berechnung von Elterngeld für verfassungsgemäß

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Richter halten Berechnung von Elterngeld für verfassungsgemäß

29.06.2011, 15:43 Uhr | dpa

Richter halten Berechnung von Elterngeld für verfassungsgemäß. Selbst wenn das Elterngeld nach neuer Berechnung geringer ausfällt, verstößt das nicht gegen das Grundgesetz. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Selbst wenn das Elterngeld nach neuer Berechnung geringer ausfällt, verstößt das nicht gegen das Grundgesetz. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Das Elterngeld soll Einkommensausfälle ersetzen, nicht längere Auszeiten aus dem Erwerbsleben fördern. Das Bundesverfassungsgericht weist die Klage eine vierfachen Mutter auf mehr Geld ab. Die Regelungen zur Berechnung des Elterngeldes verstoßen nicht gegen das Grundgesetz - auch wenn Eltern wegen der Betreuung eines vorangegangenen Kindes weniger Geld erhalten. Das entschied das Bundesverfassungsgericht in einem veröffentlichten Beschluss. Die Berechnung verletze weder die Gleichberechtigung von Männern und Frauen noch den Schutz von Ehe und Familie (Az. 1 BvR 2712/09).

Das Elterngeld richtet sich nach dem Einkommen in den zwölf Monaten vor der Geburt eines Kindes. Bei der Berechnung werden auch Zeiten einbezogen, in denen die Eltern wegen eines anderen Kindes kein Einkommen erzielten. Nicht berücksichtigt werden hingegen Zeiten, in denen für andere Kinder Elterngeld oder Mutterschaftsgeld gezahlt wurde. Das führt zu einer Minderung der Leistung. Hiergegen hatte eine Mutter von vier Kindern geklagt.

Elterngeld dient als Ersatz des ausgefallenen Einkommens

Die Regelungen seien jedoch mit dem Grundgesetz vereinbar, so die Richter. Ziel des Elterngeldes sei unter anderem eine partnerschaftliche Verteilung der Erziehungsaufgaben zwischen Müttern und Vätern. Das Elterngeld diene dazu, ausgefallenes Einkommen zu ersetzen. Der Gesetzgeber müsse es finanziell hingegen nicht unterstützen, wenn ein Elternteil - meist die Frau - langfristig aus dem Berufsleben ausscheide. Auch bei der Familienförderung habe der Gesetzgeber einen Gestaltungsspielraum.

Gesetzgeber ist nicht zur weiteren Förderung verpflichtet

Den Schutz von Ehe und Familie sehen die Karlsruher Richter ebenfalls nicht verletzt. Mit Elterngeld und Elternzeit werde "die Möglichkeit der Eigenbetreuung von Kindern bereits in beachtlichem Umfang gefördert", heißt es in der Entscheidung. "Zu einer weitergehenden Förderung der Kindesbetreuung innerhalb der Familie war der Gesetzgeber verfassungsrechtlich nicht verpflichtet."

Elterngeldhöchstbetrag liegt bei 1800 Euro

Das Elterngeld beträgt 67 Prozent des in den zwölf Kalendermonaten vor der Geburt des Kindes durchschnittlich erzielten monatlichen Einkommens, bis zu einem Höchstbetrag von 1800 Euro. Es wird für zwölf oder sogar 14 Monate gezahlt, wenn beide Elternteile Elternzeit nehmen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal