Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Familie >

Die sechs Familienphasen: Vom ersten Ultraschall bis bis zur Pubertät

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Die sechs Familienphasen  

Familien wandeln sich - vom ersten Ultraschall bis zur Pubertät

30.12.2013, 12:41 Uhr | Nicola Wilbrand-Donzelli, t-online.de

Die sechs Familienphasen: Vom ersten Ultraschall bis bis zur Pubertät. So unterscheiden sich die sechs Phasen einer Familie.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eine neue Familienphase beginnt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Trotz schrumpfender Geburtenzahlen wollen immer noch die meisten Menschen in Deutschland Eltern werden. Familie und Kinder sind auch heute noch eine wichtige Sinnstiftung und ein Synonym für Glück. Doch jeder der Kinder hat, weiß, dass Familienleben nicht immer auf einer rosa Wolke stattfindet. Denn den Nachwuchs großzuziehen ist nicht nur eine riesige Herausforderung, sondern auch eine abenteuerliche Reise ins Unbekannte: Jeder Schritt durch die Kindheit und die Ausformung der eigenen Persönlichkeit sind ein aufregendes Kapitel auf dem Weg zum Erwachsensein. Diese sechs Entwicklungsphasen durchleben Familien, bis die Kinder flügge sind.

Bekommen Erwachsene Nachwuchs, ändert sich für sie strukturell alles: Aus einem Liebespaar wird ein Erziehungspaar. Die alleinige Fixierung auf den Lebenspartner wird aufgeben und aus einer Zweierbeziehung wird mit dem ersten Kind eine Dreierbeziehung. Dabei müssen sich die Eltern zu einem Erziehungsteam zusammentun und gleichzeitig eine neue Balance zwischen ihrer partnerschaftlichen Beziehung und dem Familienleben finden.

Mutter und Vater zu werden ist nicht nur ein biologisches Ereignis, sondern ein riesiger und nachhaltiger Einschnitt in die eigene Biographie - existentiell und unumkehrbar. Denn Eltern bleibt man ein Leben lang. Bereits mit der Geburt eines Babys gilt es zwangsläufig, seinen gesamten Lebensstil umzukrempeln: Tages- und Nachtrhythmen ändern sich, private und berufliche Abläufe müssen flexibel gestaltet werden und banale Dinge wie etwa Mittagessen oder Einkaufen müssen dahingehend geprüft werden, ob sie "kinderkompatibel" sind. Für die Erwachsenen gilt, dass sie zunächst einmal ihre eigenen Interessen zurückstellen und jederzeit darauf gefasst sein müssen, dass die Dinge durch den Familienzuwachs anders laufen als ursprünglich geplant. Ein Kind zu haben ist eine Gleichung mit vielen Unbekannten - erfreulichen aber auch anstrengenden.

Immer im Dienst

Als harte Arbeit beschrieb die amerikanische Familientherapeutin Viginia Satir das Elterndasein: "Eltern lehren in der härtesten Schule der Welt - der Schule des Menschenmachens. In der Schule sind sie gleichzeitig Erziehungsminister, Direktor, Klassenlehrer und Hausmeister - alle Rollen müssen sie als Eltern übernehmen. Von ihnen wird erwartet, dass sie in allen Lebenslagen Experten sind. Und die Zahl der Einzelbereiche wächst mit der Familie." Außerdem gebe es kaum Schulen, in denen sie sich auf ihre Arbeit vorbereiten könnten, und es existierten keine allgemein verbindlichen Vorstellungen über den Lehrplan - sie müssten ihn selbst zusammenstellen. Eltern seien zudem 24 Stunden täglich im Dienst und das mindestens 18 Jahre lang. Und sie müssten sich über alle Vorfälle in dieser Zeit mit der Verwaltung abstimmen, die immer zwei Chefs habe, so die Familientherapeutin.

Ständiger Wandel, ständiges Lernen

Doch Eltern sind nicht nur "Lehrende" sondern auch Lernende. Mit dem Tag der Geburt ihres Babys sind sie zwar Mutter und Vater, doch sie müssen erst in ihre Rolle hineinwachsen und dieser Lernprozess verändert sich ständig mit der Entwicklung des Kindes. Elternsein ist eine Berg- und Talfahrt der Gefühle, bei der man einerseits ständig an seine eigene Kindheit erinnert wird und gleichzeitig alles neu aus der Perspektive des Erwachsenen erlebt.

Sechs Familienphasen beim Marathon "Großwerden"

Eltern lernen dabei auch von ihren Kindern, erleben permanent ein Stück Zukunft, die sie selber jung und auf Trab hält. Und in jeder Phase der Kindheit gilt es neue Herausforderungen zu bewältigen - sowohl für die Kleinen als auch für die Großen. Dabei lassen sich sechs große Entwicklungsabschnitte voneinander unterscheiden, die jedoch nie abrupt aufeinander folgen, sondern gleitend ineinander übergehen. Jede dieser Phasen ist für alle Beteiligten eine aufregende Zeit und kaum haben sich die Eltern mit einer Entwicklungsperiode arrangiert und können souverän als Erziehungsberechtige darauf reagieren, dann startet schon die nächste. So erlebt die ganze Familie den aufregenden Marathon "Großwerden", der über die lange Distanz von Schwangerschaft, Baby-und Kleinkindzeit, Kindergarten, Schule und Pubertät geht und an dessen Ziel schließlich ein junger Erwachsener ankommt. Das sollten Eltern über die sechs wichtigsten Entwicklungsphasen wissen, die natürlich bei jedem Kind ein wenig anders verlaufen, denn jeder Mensch ist schon von Geburt an eine individuelle Persönlichkeit mit eigenem Charakter, Fähigkeiten und Eigenschaften.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal