Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Familie >

Versicherungen in Patchworkfamilien: Nicht jede Police ist nötig

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Versicherungen in Patchworkfamilien: Nicht jede Police ist nötig

07.07.2011, 09:42 Uhr | dpa

Versicherungen in Patchworkfamilien: Nicht jede Police ist nötig. Patchworkfamilien sollten ihre Versicherungen überprüfen, denn es könnte sich lohnen. (Foto: dpa-tmn) (Quelle: dpa)

Patchworkfamilien sollten ihre Versicherungen überprüfen, denn es könnte sich lohnen. (Foto: dpa-tmn) (Quelle: dpa)

Patchworkfamilien sollten ihren Versicherungsschutz auf den Prüfstand stellen. Denn oft bestehen mehrere Verträge, obwohl einer eigentlich ausreicht. In manchen Bereichen allerdings braucht man doch besser zwei Policen. Vater-Mutter-Kind, Mutter-Freund-Stieftochter oder Papa-Vati-Adoptivsohn: Laut Statistischem Bundesamt wächst in Deutschland derzeit jedes vierte Kind in sogenannten alternativen Lebensformen auf. Hierzu gehören Alleinerziehende ebenso wie Patchworkfamilien. Für diese neu gemischten Lebensgemeinschaften lohnt es sich, einen kritischen Blick auf den bestehenden Versicherungsschutz zu werfen.

Nachschauen, welche Versicherungen vorhanden sind

So sind einige Policen möglicherweise doppelt, andere Bereiche aber unzureichend abgesichert. Sylvia Schönke von der Verbraucherzentrale Brandenburg in Potsdam erklärt: "Werdende Eltern oder neue Patchworkfamilien sollten nachschauen, welche Versicherungen sie haben, wem sie eventuell Änderungen mitteilen müssen und wer durch eine vorhandene Police schon abgesichert ist."

Singletarif für Alleinerziehende

Unterschieden werde zwischen Single- und Familienpolicen. Die Singleversicherung ist oftmals günstiger, bietet aber im Gegensatz zu Familienpolicen in der Regel keinen Schutz für Partner und Kinder. "Auch für nichteheliche Lebensgemeinschaften kommen Familienpolicen infrage", erklärt Schönke. "Einzelne Versicherer bieten den Singletarif auch Alleinerziehenden an."

Eltern 
Hilfe nach dem Unfall

Wenn man die Genesungszeit nicht alleine meistern kann, versprechen Versicherungen Hilfe. Video

Versicherungen vergleichen

Ein Vergleich kann sich auszahlen. Manche Verbraucher bezahlen bei einem teuren Versicherer im Singletarif mehr als bei einem preisgünstigen Versicherer im Familientarif: "Wer nicht genau weiß, ob die eigene Familienpolice eine Ehe voraussetzt, kann vorsichtshalber nachschauen und den Partner namentlich mit hineinschreiben lassen", sagt die Verbraucherschützerin.

Versicherungen wie Berufsunfähigkeits- oder Lebensversicherungen sind allerdings einzelne Verträge und werden pro Person abgeschlossen. Die private Haftpflicht-, Hausrat- und Unfallversicherung kann hingegen für alle Familienmitglieder gelten.

Gekündigt werden darf der jüngere Vertrag

Christian Lübke vom Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) erläutert: "Wer mit Kindern und einem Partner in ein neues Zuhause zieht, bringt zumeist die eigene Haftpflichtversicherung mit. Gekündigt werden darf immer der jüngere Vertrag." In eine Unfallversicherung können alle neuen Familienmitglieder aufgenommen werden, die bei Unfällen finanziell abgesichert sein sollen.

Sinnvolle Versicherungen

"Die günstigste Absicherung für Nachkommen im Todesfall bietet die Risikolebensversicherung", erklärt Lübke. "Ist eine derartige Police bereits vorhanden, sollte der Name des neuen Partners und seiner Kinder eingetragen werden." Thema Hausrat: Hier sollte die ältere Police an die neue Wohnsituation angeglichen werden. Die neuere Police kann dann gekündigt werden. "Weitere sinnvolle Versicherungen für Patchworkfamilien, aber auch Alleinerziehende sind Berufsunfähigkeitspolicen sowie Pflegeversicherungen", rät Lübke.

Eine Besonderheit gibt es bei der Haftpflichtversicherung. Bianca Boss vom Bund der Versicherten (BDV) in Henstedt-Ulzburg erläutert: "Jeder der getrennt lebenden Eltern sollte eine Privathaftpflichtversicherung haben. Neu zusammenlebende Paare brauchen nur eine für die gesamte Patchworkfamilie." Die Kinder sind dann immer dort über die Privathaftpflichtversicherung versichert, unter welcher Aufsicht der Schaden entstanden ist.

Auslandskrankenversicherungen für die ganze Familie

Ein weiterer Tipp der BDV-Expertin: "Eine Auslandsreisekrankenversicherung kann für rund 20 Euro im Jahr auch für die ganze Familie abgeschlossen werden. Hier gilt jedoch die Voraussetzung, dass Kinder und Eltern in häuslicher Gemeinschaft leben." Leben die Kinder also beispielsweise überwiegend bei der Ex-Frau, dann müsste der Ex-Mann im Falle einer Reise alle Kinder einzeln versichern.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
"PussyTerror" 
Carolin Kebekus macht einen auf Melania Trump

Die zukünftige First Lady gibt Einblicke in ihre frühere Arbeit als Nacktmodel. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal