Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Familie >

Deutschland macht Kindersoldaten zum Thema

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Deutschland macht Kindersoldaten zum Thema

13.07.2011, 09:53 Uhr | dpa

Deutschland macht Kindersoldaten zum Thema. Stark bewaffnete jugendliche Soldaten der MODEL-Rebellengruppe (Bewegung für Demokratie in Liberia) in Afrika 2003.

Auf Vorschlag Deutschlands beschäftigt sich der UN-Sicherheitsrat mit dem Schicksal von Kindersoldaten. (Foto: Nic Bothmai, dpa)

Libyen, Syrien oder deutsche Panzerlieferungen an Saudi-Arabien - alles kein Thema in der ersten Sitzung des UN-Sicherheitsrats unter Leitung von Guido Westerwelle. Stattdessen geht es um eine Angelegenheit, in der sich fast alle einig sind: Kindersoldaten.

Deutschland hat in diesem Monat den Vorsitz im UN-Sicherheitsrat

Im dritten Stock der UN-Zentrale ist in diesem Sommer eine Ausstellung mit Kinderzeichnungen aus aller Welt zu sehen. Keine Bilder, wie sie Mädchen und Jungen normalerweise zu Papier bringen. Sondern düstere Schilderungen, wie es war, als sie im Krieg überfallen wurden. Eröffnet wurde die Ausstellung mit dem Titel "In their own words" ("In ihren eigenen Worten") von Außenminister Guido Westerwelle. Das hängt damit zusammen, dass Deutschland in diesem Monat den Vorsitz im UN-Sicherheitsrat führt und damit auch über die Tagesordnung mitbestimmen kann. Westerwelle - kinderlos, aber mehrfacher Patenonkel - suchte sich das Schicksal von Kindersoldaten und Kindern in Kriegen als Thema aus. "Kinder brauchen besonderen Schutz. Sie sind die Schwächsten in Konflikten."

Jeder dritte kleine Soldat ist ein Mädchen

Das ist auch ein Thema, bei dem sich die Vereinten Nationen - bis auf wenige Ausnahmen - einig sind. Anders als etwa bei der UN-Resolution 1973 zu Libyen, wo sich die Deutschen immer noch wegen ihrer Enthaltung rechtfertigen müssen, oder bei der geplanten Resolution zum gewaltsamen Vorgehen von Syriens Machthaber Baschar al-Assad, die seit Wochen vor sich hinschmort. Beim Thema Kindersoldaten ist das anders. Völkerrechtlich ist es schon seit 1977 offiziell verboten, Kinder unter 15 Jahren in Streitkräfte oder bewaffnete Gruppen einzugliedern. Trotzdem wird geschätzt, dass weltweit immer noch etwa 250.000 Minderjährige als Soldaten missbraucht werden. Etwa jeder dritte kleine Soldat ist ein Mädchen.

Auf der "Liste der Schande" stehen 22 Länder

Auf einer "Liste der Schande", die einmal pro Jahr von den UN veröffentlicht wird, stehen aktuell 22 Länder, in denen Minderjährige vom Staat oder von Rebellengruppen rekrutiert werden. Auch Konfliktgebiete, in denen Kinder verstümmelt oder sexuell missbraucht werden, werden erfasst. Die meisten Schandstaaten liegen in Afrika, wie etwa in Somalia, Uganda oder dem Sudan. Allein aus dem bislang größten afrikanischen Land - seit dem Wochenende in Süd und Nord geteilt - sind über ein Dutzend Parteien gelistet. Aber auch aus Afghanistan sind sieben Gruppierungen aufgeführt, die Kinder für militärische Zwecke benutzen - von den radikal-islamischen Taliban bis hin zur Polizei. Auch zwei gegenwärtige Mitglieder des UN-Sicherheitsrats werden genannt: Indien und Kolumbien.

Eine Kalaschnikow ist buchstäblich kinderleicht zu bedienen

Der Weg zur Waffe kann nach einem Bericht von Amnesty International unterschiedlich sein: Mancherorts werden Kinder mit zehn Jahren aus ihrer Familie entführt und zum Kämpfen gezwungen. Anderswo wird vor allem in Flüchtlingslagern Nachwuchs zwangsrekrutiert. Es gibt aber auch Orte, wo sich Kinder freiwillig melden, um der Armut zu entkommen. Oder es sind die Eltern, die ihren Nachwuchs zu bewaffneten Gruppen schicken. Die Ausbildung geht in der Regel schnell. Die Kalaschnikow - immer noch bevorzugte Waffe von Rebellen wie Regierungstruppen in den Konfliktregionen der Dritten Welt - ist buchstäblich kinderleicht zu bedienen.

Immer mehr Schulen werden zum Angriffsziel

Zunehmend Sorge bereitet den Vereinten Nationen, dass immer mehr Schulen zum Angriffsziel werden. Das hat seinen Grund auch darin, dass Kriegsparteien Schulen als Stützpunkte nutzen - wohl wissend, dass sie dort normalerweise besser geschützt sind. Deshalb beschloss man eine neue Resolution, wonach künftig auch Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser geächtet werden.

Die Bestrafung lässt leider noch immer lange auf sich warten

Experten erwarten, dass die "Liste der Schande" nun noch länger wird. Darüber hinaus sollen künftig aber auch Konten von Kriegsherren gesperrt oder Reiseverbote verhängt werden dürfen. "Diese Resolution ist nicht nur politisches Papier, sondern hat handfeste Konsequenzen", sagt Westerwelle. Darauf hofft auch die UN-Sonderbeauftragte für Kindersoldaten, Radhika Coomaraswamy: "Ich würde mir wünschen, dass der Sicherheitsrat mehr Sanktionen ausspricht. Aber die Bestrafung lässt leider noch immer lange auf sich warten."

 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal