Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Familie >

Kinderarmut seit 2006 zurückgegangen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kinderarmut ist seit 2006 zurückgegangen

26.01.2012, 10:34 Uhr | AFP

Kinderarmut seit 2006 zurückgegangen. Jedes siebte Kind in Deutschland lebt von Hartz IV. (Quelle: dpa)

Jedes siebte Kind in Deutschland lebt von Hartz IV. (Quelle: dpa)

Die Zahl der Kinder, die von Hartz IV leben müssen, ist einem Zeitungsbericht zufolge in den vergangenen fünf Jahren gesunken. Von September 2006 bis September 2011 sei die Zahl der betroffenen unter 15-Jährigen bundesweit von 1,9 Millionen um etwa 257.000 auf knapp 1,64 Millionen zurückgegangen, schreibt die Süddeutsche Zeitung (SZ) unter Berufung auf eine Analyse der Bundesagentur für Arbeit (BA). Dies entspreche einem Rückgang um 13,5 Prozent.

Eltern finden leichter Arbeit

Besonders deutlich war demnach der Rückgang im vergangenen Jahr: Von September 2010 bis 2011 sei die Zahl der unter 15-Jährigen in Hartz-IV-Haushalten um fast 84.000 gesunken. "Weniger Kinder in Hartz IV bedeutet, dass es den Jobcentern gelungen ist, ihre Eltern in Beschäftigung zu integrieren", sagte BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt dem Blatt. Die Chance, eine Arbeit zu finden, sei heute deutlich besser als vor drei oder vier Jahren. "Auch Langzeitarbeitslose oder Geringqualifizierte profitieren verstärkt von der Aufnahmefähigkeit des Arbeitsmarktes", sagte er.

Viele arme Kinder in Berlin

Die Auswertung der Bundesagentur zeigt nach Angaben der Zeitung, dass es große regionale Unterschiede gibt: Im Fünf-Jahres-Vergleich schneide Bayern am besten mit einem Minus von gut 22 Prozent ab. In Stadtstaaten wie Bremen oder Hamburg oder im bevölkerungsreichen Nordrhein-Westfalen habe der Rückgang dagegen deutlich niedriger gelegen. Schlusslicht sei Berlin: In der Bundeshauptstadt habe sich die Zahl der hilfebedürftigen Kinder im gleichen Zeitraum nur um 1,2 Prozent verringert. Mehr als jedes dritte Kind unter 15 Jahren lebe in Berlin von Hartz IV. Bundesweit treffe dies auf fast jedes siebte (15,1 Prozent) zu.

"Kinderarmut bleibt das zentrale Problem"

Markus Grabka, Sozialexperte im Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), warnte in der SZ davor, die Zahlen überzubewerten. "Kinderarmut bleibt das zentrale sozialpolitische Problem in Deutschland", sagte er. Wenn Eltern mit ihren Kindern aus Hartz IV rauskämen, sei das längst keine Garantie, nicht von Armut betroffen zu sein. Das Risiko bestehe gerade auch für Menschen, die im Niedriglohnsektor arbeiten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal