Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Familie >

Karlsruhe stärkt Rechte ausländischer Eltern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Karlsruhe stärkt Rechte ausländischer Eltern

09.03.2012, 14:47 Uhr | dpa

Karlsruhe stärkt Rechte ausländischer Eltern. Das Erziehungsgeld solle Eltern die Betreuung des Kindes durch Verzicht auf eine Erwerbstätigkeit ermöglichen. (Quelle: imago)

Das Erziehungsgeld solle Eltern die Betreuung des Kindes durch Verzicht auf eine Erwerbstätigkeit ermöglichen. (Quelle: imago)

Der Freistaat Bayern muss auch Bürgern aus Nicht-EU-Staaten Erziehungsgeld zahlen. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden. Die bisherige bayerische Regelung, die Zahlung auf EU-Bürger zu beschränken, verstoße gegen den allgemeinen Gleichheitssatz des Grundgesetzes, so der Beschluss. "Der verfassungsrechtliche Schutz der Familie ist nicht auf Deutsche beschränkt." (Az.: 1 BvL 14/07). Die bayerische Staatsregierung kündigte als Reaktion eine "zeitgemäße Neuregelung" an.

Nur in Bayern ist Erziehungsgeld auf EU-Bürger beschränkt

Der Freistaat hatte 1989 das Landeserziehungsgeld eingeführt. Es soll Eltern ermöglichen, über einen längeren Zeitraum Elternzeit zu nehmen und ihre Kinder selbst zu betreuen. Das im Anschluss an das Elterngeld gezahlte Erziehungsgeld hängt vom Einkommen ab und beträgt derzeit für das erste Kind maximal 150 Euro im Monat, ab dem zweiten Kind 200 Euro und ab dem dritten Kind bis zu 300 Euro. Ähnliche Regelungen gibt es auch in Baden-Württemberg, Thüringen und Sachsen. In Bayern ist die Leistung allerdings im Gegensatz zu anderen Ländern auf EU-Bürger beschränkt.

Polin klagt Erziehungsgeld ein

Die Klägerin des Ausgangsverfahrens ist Polin und wohnt seit 1984 in Bayern. Ihr Kind wurde im Jahr 2000 geboren, also vor dem Beitritt Polens zur Europäischen Union. Deshalb wurde ihr kein Erziehungsgeld gewährt - zu Unrecht, wie die Richter des Ersten Senats entschieden.

Es gebe keinen legitimen Grund für den Ausschluss von Nicht-EU-Bürgern. Zwar sei es dem Gesetzgeber nicht generell untersagt, nach der Staatsangehörigkeit zu differenzieren - erforderlich sei jedoch ein ausreichender Grund. "Die Entscheidung des Verfassungsgebers, den allgemeinen Gleichheitssatz als Menschenrecht auszugestalten, das nicht auf Deutsche beschränkt ist, liefe ansonsten ins Leere", argumentierte das Gericht.

Richter setzten dem Freistaat Bayern eine Frist

Das Erziehungsgeld solle Eltern die eigene Betreuung ihres Kindes durch Verzicht auf eine Erwerbstätigkeit ermöglichen und damit die frühkindliche Entwicklung fördern. Dies müsse aber auch für Ausländer aus Nicht-EU-Staaten gelten, so die Verfassungsrichter. Die Richter setzten dem Freistaat Bayern eine Frist bis zum 31. August: Bis dahin muss eine verfassungsgemäße Neuregelung stehen - sonst wird die Ausschlussregelung nichtig.

Kinderförderung ist keine Frage der Nationalität

Das bayerische Sozialministerium erklärte, es werde nach Auswertung der Entscheidungsgründe eine zeitgemäße Neuregelung schaffen, die der aktuellen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts gerecht werde. Die SPD-Landtagsfraktion begrüßte das Urteil der Verfassungsrichter. "Die Förderung von Kindern ist keine Frage der Nationalität, sondern eine Frage der Gerechtigkeit", sagte der sozialpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Hans-Ulrich Pfaffmann. Auch die Grundsätze der Integration würden eine Schlechterstellung der Familien aus Nicht-EU-Staaten klar verbieten.

Die Grünen fordern Abschaffung von Erziehungsgeld

Die Grünen im bayerischen Landtag forderten hingegen, das Landeserziehungsgeld abzuschaffen. "Der Richterspruch aus Karlsruhe ist die Quittung für die Widersprüchlichkeit konservativer Familienpolitik", sagte die sozialpolitische Sprecherin Renate Ackermann. Das Urteil aus Karlsruhe solle zum Anlass genommen werden, dass Landeserziehungsgeld komplett zu streichen und die frei werdenden Mittel statt dessen in den Ausbau der Kinderbetreuung umzuschichten. Das Erziehungsgeld ermuntere zu einem längeren Ausstieg aus der Berufstätigkeit und sei kein Ersatz für Betreuungsangebote.

 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal