Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Familie >

Kindergeld

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kindergeld

| dpa

So sieht es derzeit aus: Für das erste und zweite Kind 184 Euro, für das dritte Kind 190 Euro und ab dem vierten Kind jeweils 215 Euro monatlich.

CDU/CSU: Kindergeld und Kinderzuschlag für Bedürftige sollen angehoben werden. Eine Summe wird im Wahlprogramm nicht genannt.

FDP: Keine konkrete Aussage.

SPD: Ein sozial gestaffeltes Kindergeld soll Eltern mit kleinem Einkommen besser fördern - zum Teil mit bis zu 140 Euro mehr pro Monat. Für alle anderen bleibt es beim bisherigen Kindergeld. Der Steuervorteil für Besserverdienende durch den Kinderfreibetrag soll entfallen.

GRÜNE: Angestrebt wird der Einstieg in eine "Kindergrundsicherung", die Kindergeld, Kinderzuschlag sowie die steuerlichen Kinderfreibeträge zusammenfasst. Jedes Kind soll unabhängig vom Einkommen der Eltern die gleiche finanzielle Unterstützung des Staates bekommen.

LINKE: Die Partei verlangt die sofortige Erhöhung des Kindergeldes und eine ausreichende Grundsicherung für alle Kinder und Jugendlichen.

zurück zum Artikel "Familienpolitik 2013 - was Eltern wollen"

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal