Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Familie >

Familienpolitik der Bundesregierung erhält nur mäßiges Zeugnis

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Expertenschelte  

Mäßige Noten für die Familienpolitik

20.09.2013, 15:37 Uhr | AFP, dpa-AFX

Familienpolitik der Bundesregierung erhält nur mäßiges Zeugnis. Elterngeld, Ehegattensplitting, Kita-Ausbau: Wie sinnvoll ist die Familienförderung in Deutschland? (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Elterngeld, Ehegattensplitting, Kita-Ausbau: Wie sinnvoll ist die Familienförderung in Deutschland? (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Familienpolitik der Bundesregierung trägt aus Sicht einer von ihr eingesetzten Expertengruppe nur bedingt dazu bei, die Situation von Eltern und Kindern zu verbessern. Das zeigt ein Bericht der Wirtschaftsforschungsinstitute ZEW, DIW und Ifo, der der "Süddeutschen Zeitung" vorliegt.

Schlecht kommt darin das Ehegattensplitting weg. Aber auch eine Kindergelderhöhung, wie sie neben Union und FDP auch SPD und Linkspartei planen, wird kritisch gesehen. Aus Sicht der Forscher sind dagegen Kita-Ausbau und Elterngeld sinnvolle Instrumente. Allerdings solle das Elterngeld weiterentwickelt werden, damit "eine Aufteilung von Erwerbs- und Familienarbeit zwischen Müttern und Vätern finanziell noch attraktiver wäre als heute".

Immer wieder Ärger um die Familienpolitik

Die Regierung hatte eine Gruppe von Instituten beauftragt, die 156 staatlichen Familienleistungen im Umfang von 200 Milliarden Euro auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen. Noch vor Abgabe der letzten Einzelstudien gab es im Juni Ärger: Einige der Forscher warfen Familienministerin Kristina Schröder (CDU) vor, ihre Ergebnisse zu positiv zu bewerten. Am 2. Oktober wollen DIW, Ifo und ZEW laut "SZ" nun ihre eigene Sicht der Dinge darlegen.

Kita-Ausbau ist einzig sinnvolle Maßnahme

In ihrem Bericht loben die Wissenschaftler ausdrücklich den Kita-Ausbau. Der Besuch eines Kindes in einer staatlich geförderten Kita sei die einzige Maßnahme, die alle von der Regierung definierten Ziele der Familienpolitik erfüllt. Dazu zählen die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die frühe Förderung von Kindern, die Erfüllung des elterlichen Kinderwunsches und die bessere finanzielle Absicherung der Familie.

Ehegattensplitting setzt falsche Anreize

Positiv schneidet der Zeitung zufolge auch das Elterngeld ab. Allerdings fordern die Forscher mehr Anreize, dass sich Mütter und Väter die Betreuung ihrer Kinder tatsächlich teilen. Dagegen steht das Ehegattensplitting aus Sicht des ZEW-Experten Holger Bonin zu Recht in der Kritik, "da es für den Zweitverdiener - meist die Frau - einen Anreiz setzt, nicht arbeiten zu gehen". Sinnvoller wäre daher eine Einzelbesteuerung mit der Möglichkeit, den Grundfreibetrag auf den Partner zu übertragen. Auch einem höheren Kindergeld stehen die Forscher skeptisch gegenüber, weil die Zahlung Eltern kaum Anreize biete, ihr Verhalten zu ändern, einen Job anzunehmen und besser für das Alter vorzusorgen.

Einem höheren Kindergeld stehen die Forscher skeptisch gegenüber, da die Zahlung Eltern kaum Anreize biete, ihr Verhalten zu ändern, einen Job anzunehmen und besser fürs Alter vorzusorgen.

Scharfe Töne von der Opposition

"Der Bericht belegt den schwarz-gelben Stillstand in der Familienpolitik", erklärte dazu SPD-Vize Manuela Schwesig. Sie sah die politischen Ziele der SPD durch den Rat der Wissenschaftler zu mehr Investitionen in Bildung und Betreuung bestätigt. Dagegen seien das von der Regierung durchgesetzte Betreuungsgeld und die von der Union geplante Erweiterung des Ehegattensplitting zu einem Familiensplitting "nicht anderes als ideologische, klientelorientierte Familienpolitik".

Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt erklärte, der von den Experten empfohlene Wechsel vom Ehegattensplitting zu einer Individualbesteuerung mit Unterhaltsübertrag "entspricht unseren grünen Vorschlägen". Grünen-Fraktionschefin Renate Künast warf Familienministerin Kristina Schröder (CDU) vor, ihre Familienpolitik sei "widersprüchlich, ineffizient und sie benachteiligt Frauen".

An den Bedürfnissen der Familien meilenweit vorbei

Kritik übte auch die Linken-Politikerin Diana Golze: "Was uns in den letzten vier Jahren als Familienpolitik verkauft wurde, war mutlos, geprägt von überkommenen Denkmustern und ging an den Bedürfnissen der Familien meilenweit vorbei."

Schröder hielt den beteiligten Forschern dagegen vor, erstrebenswert sei aus deren Sicht "ausschließlich die Vollzeiterwerbstätigkeit von Müttern - und zwar auch jenseits deren eigener Wünsche". Die Ministerin erklärte weiter, sie wolle dagegen Familien "nicht vorschreiben, wie sie leben sollen, sondern ihnen ermöglichen, so leben zu können, wie sie leben wollen".

Bär: "Die Experten wollen Eltern gängeln"

Ähnlich äußerte sich auch die CSU-Familienpolitikerin Dorothee Bär. "Die Experten wollen Eltern gängeln", warf sie den beteiligten Forschern vor.

Schröder hatte die Evaluation der Familienpolitik im Sommer noch vor der Abgabe der letzten Einzelstudien zunächst als Bestätigung einer erfolgreichen Familienpolitik gewertet. Dem hatten die Forscher jedoch anschließend widersprochen.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE - FAMILIENPOLITIK
Bundestagswahl 2013: Welcher Aspekt der Familienpolitik ist Ihnen am wichtigsten?
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal