Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Familie > Perspektive Deutschland >

Masterplan Bildung gefordert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Masterplan Bildung gefordert  

Ministerpräsident von Niedersachsen: Zusätzlich 20 Milliarden Euro pro Jahr nötig

28.11.2014, 15:02 Uhr | dpa

Masterplan Bildung gefordert. Die Politik fordert einen "Masterplan Bildung". (Quelle: imago/Westend61)

Die Politik fordert einen "Masterplan Bildung". (Quelle: imago/Westend61)

Der Reformdruck in der Bildung ist groß: Niedersachsens SPD-Ministerpräsident Stephan Weil fordert eine "gesamtstaatliche Bildungsstrategie" für Bund, Länder und Kommunen. Dazu gehörten pro Jahr mindesten 20 Milliarden Euro mehr für Bildung mit einem höheren Anteil des Bundes als bisher, sagte Weil bei der Vorstellung einer Analyse der Bildung in Deutschland.

Zudem plädierte er für die Streichung des Kooperationsverbotes im Grundgesetz, mehr Ganztagsschulen, mehr Qualität in den Kitas und für einen besseren Übergang benachteiligter Jugendlicher in die Lehre.

Die Autoren der Studie sehen das Bildungssystem vor großen Herausforderungen. Es gebe immer weniger Kinder, immer weniger junge Menschen müssten die Renten für immer mehr Ältere finanzieren. Zudem sinke die Zahl der Arbeitsplätze für Geringqualifizierte.

Großer Reformdruck in der Bildung

Weil betonte: "Es steht ein Stück Staatsreform an." Der Reformdruck in der Bildung sei groß. Um Spielräume für eine bessere Bildungsfinanzierung zu gewinnen, werden in der Analyse unter anderem die Reduzierung des Ehegattensplittings bei der Steuer, der Wegfall des Betreuungsgelds sowie der Einsatz von Einnahmen aus einer Finanztransaktionssteuer verlangt.

Weil fordert, für einen "Masterplan Bildung" eine föderale Kommission von Bund, Ländern und Kommunen unter Einbeziehung von Wissenschaftlern zu bilden. Die Zuständigkeit der Länder für Bildung dürfe jedoch nicht aufgeweicht werden.

An der Analyse beteiligt waren die Sozialforscher Jutta Allmendinger und Martin Baethe sowie der Bildungsjurist Hans-Peter Füssel.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal