Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Familie > Perspektive Deutschland >

Bildungssystem: "Schulempfehlungen nicht einfach annehmen"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ungerechtes Bildungssystem  

"Schulempfehlungen nicht einfach annehmen"

20.04.2015, 17:30 Uhr | Julia Naue, dpa-tmn

Bildungssystem: "Schulempfehlungen nicht einfach annehmen". Kinder ohne akademischen Hintergrund brauchen mehr Unterstützung. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Kinder ohne akademischen Hintergrund brauchen mehr Unterstützung. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

In Deutschland prägt die soziale Herkunft den Bildungsweg. Das kritisiert der Autor und Journalist Marco Maurer in seinem Buch "Du bleibst, was du bist". Für seine Recherche traf er Bildungsaufsteiger wie den Bundesvorsitzenden der Grünen, Cem Özdemir, oder den Bahnchef Rüdiger Grube. Im Interview spricht Maurer über die Ungerechtigkeit des deutschen Bildungssystems, und zeigt, wie sich Kinder und Familien ohne akademischen Hintergrund für ihre Ziele starkmachen können.

Ihr Buch heißt "Du bleibst, was du bist". Was bedeutet das?

Marco Maurer: Laut der Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks beginnen 77 Prozent der Akademikerkinder ein Studium, bei nicht-akademischen sind es 23 Prozent. Wir sagen schon Kindern im Alter von zehn Jahren: "Ihr seid nicht gut genug für die Realschule, fürs Abitur oder insgesamt für eine weiterführende Schule." Das geht aufs Selbstwertgefühl, zum Beispiel bei Hauptschülern. Die trauen sich dann gar keine Karriere mehr zu. Die größte Hürde für den Bildungsaufstieg ist in Deutschland aber das eigene Milieu. Wenn dort klassische Bildung nicht wichtig ist, wird oft auch keine akademische Karriere angestrebt. Und dann haben wir eben auch ein sehr selektives Schulsystem.

UMFRAGE
Was ärgert Sie persönlich am meisten am deutschen Schulsystem? (mehrere Antworten möglich)

Was machen Eltern, die ein begabtes Kind haben, das nicht gefördert wird?

Was immer hilft: sich Autoritäten zu widersetzen. Das heißt, Schulempfehlungen nicht annehmen. Ist doch ganz klar: Wenn ein Akademikerkind nur eine Realschulempfehlung erhält, kommt die Mutter vorbei und droht im schlimmsten Fall mit einem Rechtsanwalt. Die Bildungsfernen schlucken das oft einfach. Also: Sensibel für solche Dinge sein, sich nicht alles sagen lassen. Notfalls kann man auch als Beobachter eingreifen.

So funktionierte es bei Cem Özdemir. Als dessen Lehrerin bei einem Elternabend zu seiner Mutter sagte: "Bei Cem ist es doch egal, ob er sitzenbleibt oder nicht. Den schicken sie sowieso zurück in die Türkei", half der Nachbar, ein Lehramtsreferendar. Er war empört über den Vorfall und überzeugte die Lehrerin, Özdemir in die zweite Klasse zu versetzen.

Welche Hürden gibt es für ein Kind aus einem bildungsfernen Milieu nach dem Abitur?

Wenige aus nichtakademischen Milieus gehen an die Uni. Das liegt daran, dass man sich oft nicht zutraut, sich das Studium finanziell leisten zu können. Es kostet noch mehr Kraft, wenn ich neben meinem Studium arbeite und Geld dazu verdienen muss. Viele brechen ihr Studium dann ab. Die anderen haben oft ihre Eltern und damit Kapital im Rücken.

Was können Studenten tun, um ihre Lage zu verbessern?

Am besten, man beginnt in der Branche, in der man später mal arbeiten möchte, niederschwellig zu arbeiten. Dort kann man erstes Geld verdienen und ein Netzwerk knüpfen. Das heißt: Neben dem Studium eher nicht in der Kneipe arbeiten.

Wie wichtig sind Netzwerke der Eltern?

Es ist kein Geheimnis, dass man durch Netzwerke Praktika bekommt oder sie den Jobeinstieg leichter machen können. Durch mein Netzwerk habe ich auch viele Vorteile: Meine Mutter kann mir umsonst die Haare schneiden, mein Onkel bringt mir das Holz in den Keller. Aber für meine Karriere ist das nicht förderlich. Es ist also eine Hürde, wenn man erstmal auf kein Netzwerk zurückgreifen kann. Das muss man sich immer erarbeiten, und das kostet Energie.

Welche Möglichkeiten gibt es noch?

Eine Sache sind Mentorenprogramme für Schüler. Da kommen Menschen aus bildungsfernen Milieus mit jungen Erwachsenen wie Studenten zusammen. Soziale Einrichtungen sollten mit solchen Mentorenprogrammen zusammenarbeiten. Wenn die Eltern selbst merken, ihr Kind wächst in einem eher schlichten Umfeld auf und soll da rauskommen, dann kann man sich kostenlos an so ein Programm wenden. Auch die Initiative arbeiterkind.de hilft, junge Menschen mit Akademikern zu vernetzen.

Zur Person

Der 35-jährige Marco Maurer ist Sohn einer Friseurin und eines Kaminkehrers. Nach einer Lehre zum Molkereifachmann holte er das Abitur nach, studierte und arbeitet heute als Journalist. In einem Artikel für die Wochenzeitung "Die Zeit" aus dem Jahr 2013 kritisierte er erstmals die mangelnde Chancengleichheit in Deutschland und erregte damit große Aufmerksamkeit.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal