Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Familie >

Urteil zu Reisen mit Kind

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Urteil zu Reisen mit Kind  

Beide Eltern müssen einer Risikoreise zustimmen

13.09.2016, 14:55 Uhr | dpa-tmn

Urteil zu Reisen mit Kind. Mutter und Sohn dürfen nicht in die Türkei.  (Quelle: Symbolfoto / Thinkstock)

Kein Badeurlaub in der Türkei ohne Zustimmung des Vaters. (Quelle: Symbolfoto / Thinkstock)

Ein Achtjähriger darf nicht mit seiner Mutter in die Türkei reisen - so urteilte das Oberlandesgericht Frankfurt. Das steckt dahinter: Wenn ein Elternteil mit seinem Kind in ein politisch unsicheres Land reisen möchte, kann der andere Elternteil seine Zustimmung dafür verweigern.

Das ist dann begründet, wenn in dem Land von erneuten Terroranschlägen ausgegangen werden muss. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt beschlossen (Az.: 5 UF 206/16), berichtet die Zeitschrift "NJW-Spezial" (Heft 18/2016).

Mutter buchte Badeurlaub in Antalya

Im konkreten Fall hatte eine Mutter eine Reise mit ihrem achtjährigen Sohn in die Türkei gebucht. Die Eltern sind geschieden und haben das gemeinsame Sorgerecht für den achtjährigen Sohn. Als sie dem Vater von den Urlaubsplänen erzählte, verweigerte dieser seine Zustimmung. Die Mutter beantragte beim Amtsgericht eine einstweilige Anordnung, der auch stattgegeben wurde. Dagegen wehrte sich der Vater erfolgreich. Er begründete seine Verweigerung mit der Terrorgefahr, die sich nach dem Putschversuch in der Türkei verschärft habe. Das Oberlandesgericht setzte den Beschluss des Amtsgerichts daraufhin aus.

Reisetipp 
Fünf gute Gründe für einen Kroatien-Urlaub

Atemberaubende Küste, schöne Städte und traumhafte Inseln. Video

Keine reine Schikane des Vaters

Eine Türkei-Reise sei derzeit keine Angelegenheit des tägliches Lebens, lautete die OLG-Begründung. Die Zustimmung des anderen sorgeberechtigten Elternteils sei deshalb nötig und angesichts der politischen Lage rechtmäßig. Dass das Auswärtige Amt für die Türkei keine Reisewarnung ausgesprochen hat, sei in diesem Fall nicht entscheidend.

Auf dem Juristen-Portal "beck-community" ist zu diesem Fall zu lesen: "Vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse in der Türkei könne die Haltung des Kindesvaters nicht als schikanöse Intervention abgetan werden."

Obwohl für die Türkei keine Reisewarnung ausgesprochen wurde, gilt das Land doch als instabil und eine Reise dorthin als riskant.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden! 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal