Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit > ADHS und ADS >

ADHS: Immer mehr Kinder bekommen Psychopharmaka

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

ADHS  

Immer mehr Kinder bekommen Psychopharmaka

17.03.2010, 14:57 Uhr

ADHS: Immer mehr Kinder bekommen Psychopharmaka. Immer mehr Kinder in Deutschland bekommen Psychopharmaka.

Immer mehr Kinder in Deutschland bekommen Psychopharmaka. (Quelle: imago)

Nach einer aktuellen Auswertung der KKH-Allianz wurden im vergangenen Jahr bundesweit 3,8 Prozent der Kinder zwischen sechs und 18 Jahren mit Psychostimulanzien mit dem Wirkstoff Metylphenidat und Atmoxetin gegen ADHS behandelt. Im Vergleich zu 2005 (2,5 Prozent) entspricht dies einer Steigerung von 52 Prozent. Regionaler Spitzenreiter im Jahr 2009 war Rheinland-Pfalz mit einem Anteil behandelter Kinder von 5,6 Prozent. Der Anteil der betroffenen Kinder stieg hier gegenüber 2005 um 28,2 Prozent. „Es liegt die Vermutung nahe, dass zu viele Kinder mit den Wirkstoffen regelrecht ruhig gestellt werden sollen und dies über immer längere Zeiträume“, sagt Gabriela Rojs, Leiterin des KKH-Allianz Servicezentrums in Landau.

Kranke Kinder nehmen mehr Medikamente

Auch der Jahresverbrauch jedes einzelnen gegen ADHS behandelten Kindes ist im gleichen Zeitraum um 23,6 Prozent gestiegen. Während 2005 noch durchschnittlich 157 Tagesdosen der häufig verschriebenen Stimulanzien je Kind verabreicht wurden, waren es im Jahr 2009 bereits 194 Tagesdosen pro Jahr. „Die Zahlen zeigen, dass kranke Kinder länger beziehungsweise mit höheren Dosen behandelt werden. Der gestiegene Jahresverbrauch pro Kind könnte auf einen sorgloseren Umgang mit den Psychostimulanzien hindeuten“, so Rojs.

t-online.de Shop Vokabeltrainer zu Top-Preisen

Ärzte sollten sich genügend Zeit nehmen

Betroffenen Eltern rät die Gesundheitsexpertin, die Therapie ihrer Kinder ausführlich mit dem behandelnden Arzt zu besprechen. „Eine seriöse Diagnose erfordert detaillierte Untersuchungen. Hierfür sollte sich der Arzt genügend Zeit nehmen und gegebenenfalls Experten anderer Fachrichtungen hinzuziehen.“ Nicht jedes unaufmerksame, zappelige Kind habe gleich ADHS, so Rojs. „Eine medikamentöse Behandlung sollte in jedem Fall gut überlegt sein. Denn über langfristige Nebenwirkungen von Psychostimulanzien ist noch zu wenig bekannt.“

Über das Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom (ADHS)

ADHS beziehungsweise ADS wird eine schon im Kindesalter beginnende psychische Störung genannt. Die auch als Zappelphilipp-Syndrom bekannte Erkrankung äußert sich durch hyperaktives Verhalten. Betroffene haben Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren, sind ständig unruhig und fallen zum Beispiel in der Schule durch Störverhalten auf. Ursache ist eine fehlerhafte Informationsverarbeitung zwischen verschiedenen Hirnabschnitten. Die Krankheit kann genetisch bedingt sein.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Unglaublicher Unfall 
Horror Crash: Motorradfahrer landet auf Autodach

Das Motorrad fällt zu Boden, doch der Fahrer kann sich wie durch ein Wunder auf das Autodach retten und hält sich daran fest. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
20 % Rabatt on top auf bis zu 50 % reduzierte Jacken

Profitieren Sie jetzt vom Extra-Rabatt auf Jacken, Jeans & Pullover. Nur für kurze Zeit bei TOM TAILOR. Shopping

Shopping
Washed Leather: Die neue Taschen-Kollektion

Soft & robust - hochwertige Ledertaschen in tollen Farben & Styles jetzt bei Marc O'Polo Shopping

Shopping
Final Sale bei MADELEINE – jetzt bis zu 70 % reduziert

Sichern Sie sich außerdem einen 15,- € Gutschein und gratis Versand! auf MADELEINE.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal