Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit > ADHS und ADS >

ADHS: Verbrauch von Ritalin geht erstmals zurück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

ADHS  

Erstmals seit Jahren wird weniger Ritalin gegen ADHS eingesetzt

01.04.2014, 14:37 Uhr | dpa

ADHS: Verbrauch von Ritalin geht erstmals zurück. Ritalin - das umstrittene Medikament gegen ADHS galt erst als Wundermittel. (Quelle: dpa)

Ritalin - das umstrittene Medikament gegen ADHS galt erst als Wundermittel. (Quelle: dpa)

Jahrelang stiegen die Verordnungszahlen von Ritalin. Auch Zweifel wurden deshalb immer wieder laut, die Diagnose ADHS galt als Modediagnose für zappelige, hyperaktive Kinder und dagegen sollte das umstrittene Medikament helfen. Nun scheint eine Trendwende in Sicht. Erstmals seit Jahren wurde weniger Ritalin gegen das "Zappelphilipp-Syndrom" verbraucht.

Der jahrzehntelange Anstieg beim Konsum von Tabletten gegen das "Zappelphilipp-Syndrom" ist neuen Erhebungen zufolge gestoppt. Nach Angaben des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ging der Verbrauch des zentralen Wirkstoffs gegen die ADHS-Störung 2013 erstmals seit 20 Jahren zurück. Neue Daten der Techniker Krankenkasse (TK) zeigen zudem, dass die Zahl der Kinder zwischen sechs und 17 Jahren, die Medikamente gegen ADHS bekommen haben, von 2009 bis 2012 bundesweit um gut 3,4 Prozent sank.

Drastischer Anstieg des Ritalin-Konsums ist gebremst

Das Bundesinstitut BfArM teilte in Bonn mit, dass im vergangenen Jahr 1803 Kilogramm des Ritalin-Wirkstoffs Methylphenidat verbraucht wurden. 2012 waren es noch 1839 Kilogramm. In den zehn Jahren zuvor hatte sich der Verbrauch verdreifacht.

Wurde Ritalin bisher zu oft verordnet?

BfArM-Präsident Walter Schwerdtfeger betonte, es lasse sich noch keine echte Abwärtstendenz erkennen. "Gleichwohl werten wir diesen ersten leichten Rückgang nach dem massiven Anstieg der vergangenen 20 Jahre als ein positives Signal, das möglicherweise auf einen kritischeren Umgang mit Methylphenidat hindeutet", sagte er. Als Ursachen für den Rückgang kommt laut BfArM auch infrage, dass die teils umstrittenen Medikamente zuvor möglicherweise zu oft verordnet worden seien.

Falsche Dosis löst Angstzustände oder Appetitlosigkeit aus

Die Techniker-Krankenkasse wies darauf hin, dass die Zahl der mit ADHS-Medikamenten behandelten Kinder und Jugendlichen allein von 2006 bis 2009 um 32 Prozent angestiegen war. "Offenbar ist die Vorsicht bei einer medikamentösen Behandlung von ADHS gewachsen", sagte die TK-Apothekerin Edda Würdemann. Falsch dosiertes Methylphenidat könne Angstzustände oder Appetitlosigkeit auslösen. ADHS ist die Abkürzung für Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung.

Im Vergleich von 2012 zu 2009 wurden ADHS-Medikamente laut TK in fast allen Bundesländern zurückhaltender verschrieben. Lediglich in Nordrhein-Westfalen nahm die Zahl der Kinder und Jugendlichen zu, denen ein ADHS-Medikament verordnet wurde - und zwar um 4,6 Prozent.

Kritische Phase Schulwechsel

Laut einer Studie der Barmer GEK vom vergangenen Jahr hatten rund 620.000 Kinder und Jugendliche 2011 gemäß ärztlicher Diagnose das sogenannte "Zappelphilipp-Syndrom", davon 472.000 Jungen. Zusammen mit Erwachsenen waren es insgesamt 750.000 Patienten. Besonders betroffen waren Jungen vor dem Wechsel aus der Grundschule. Verhaltenstherapie und Heilmittel wie etwa Ergotherapie sind neben einer medikamentösen Therapie wichtige Bestandteile der Behandlung.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Handbremse vergessen 
Eigentlich wollte er nur das wegrollende Auto stoppen

Doch dann macht er einen fatalen Fehler und es kommt noch dicker. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal