Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit > Bettnässen und Schlafprobleme >

Bettnässen: Schon wieder ist das Bett nass… Interview I

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bettnässen  

"Druck ist bei Bettnässen der falsche Weg"

03.08.2012, 14:35 Uhr | sca, t-online.de

Bettnässen: Schon wieder ist das Bett nass… Interview I. Bettnässen: Manche Kinder lernen erst im Schulalter ihre Blase zu kontrollieren.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Manche Kinder lernen erst im Schulalter ihre Blase zu kontrollieren. Schimpfen hilft nicht. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Eltern-Redaktion von t-online.de hat mit zwei Müttern gesprochen, deren Söhne mit zehn beziehungsweise elf Jahren lernten, nachts ihre Blase zu kontrollieren. Sie berichten von ihren Erfahrungen mit dem Bettnässen, den Reaktionen aus der Umwelt, dem Umgang mit Auswärtsübernachtungen und Therapie-Versuchen. Susanne, 44 Jahre alt, ist die Mutter von Jan, heute 14 Jahre alt. Jan hat noch zwei Schwestern, 16 und zehn Jahre alt.

Eltern-Redaktion: Wann hat Ihr Sohn gelernt, tagsüber und nachts die Blase zu kontrollieren?

In der vierten Klasse, kurz vorm Schulwechsel, da war er zehn Jahre alt. Bis er ungefähr neuneinhalb Jahre alt war, hat er fast jede Nacht ins Bett gemacht. Dann hat es sich langsam reduziert auf circa einmal die Woche. Tagsüber war er trocken als er dreieinhalb Jahre alt war.

Eltern-Redaktion: Wann haben Sie das erste Mal gedacht, dass er jetzt aber mal trocken sein könnte?

Als er dreieinhalb Jahre alt war, weil damals vom Kindergarten auch Druck gemacht wurde. Denn die Kinder durften ja keine Windeln im Kindergarten anhaben und man stand als Mutter unter Druck.

Bettnässen 
Wenn das Bett plötzlich nass wird

Eine schwierige Situation - für Kind und Eltern. zum Video

Eltern-Redaktion: Was hat die Heilung gebracht?

Wir hatten ein Beratungsgespräch bei einer Psychologin der Caritas, als unser Sohn in der zweiten Klasse war, weil wir keinen Rat wussten. Ich dachte, dass ist doch nicht normal. Die Psychologin hat uns in unserer Handlungsweise bestätigt, dass Druck aufbauen nichts nützt. Sie hat uns erklärt, dass "er durch die Blase weint“, denn er war ein ganz sensibler Junge, das war seine Art mit der Sensibilität umzugehen. Sie hat empfohlen, schon darüber zu reden, zu helfen, das Bett abzuziehen, dass er es nicht alleine machen muss und somit auch nicht als Strafe empfindet. Das Gespräch hat mir das Gefühl genommen, dass ich etwas falsch gemacht habe, von da an konnte ich es besser akzeptieren. Ob das auch bei unserem Sohn den Ausschlag gegeben hat, weiß ich nicht. Aber er brauchte von uns die Sicherheit, dass das okay ist und er keinen Druck bekommt.

Eltern-Redaktion: Welche Therapien haben Sie versucht?

Als unser Sohn drei Jahre alt war, haben wir angefangen, einen Kalender zu erstellen mit Sonnen und Wolken. Das hat aber überhaupt nichts gebracht, er konnte den Druck nicht aushalten. Dann habe ich mir den Wecker nachts gestellt, um ihn aufs Klo zu setzen, aber er war nicht wach zu kriegen. Nach circa drei Wochen habe ich damit wieder aufgehört, weil ich gemerkt habe, dass es nicht der richtige Ansatz ist und mir hat auch der Schlaf gefehlt. Wir haben viele Bilderbücher gelesen, waren oft in der Bücherei, da gibt es viele schöne Bücher zu dem Thema. Beim Kinderarzt wurde uns eine Klingelhose vorgeschlagen, aber ich wollte diesen fremdgesteuerten Stress nicht. Außerdem wären seine Geschwister mit aufgeweckt worden.

Eltern-Redaktion: Wie haben die Leute darauf reagiert?

Ich habe es kaum jemanden erzählt, weil ich belächelt wurde und Reaktionen kamen wie "da läuft was schief bei euch“ und "mein Sohn konnte es schon mit zwei oder drei Jahren“. Außerdem war das Jans ganz persönliche Sache und zu intim, um großartig mit anderen Leuten drüber zu sprechen. In der Kindergruppe habe ich es anfangs mal angesprochen, alle wussten eigentlich nur besser, was man machen sollte. Die anderen Leute bauen sich Fassaden auf, um bloß nicht zuzugeben, dass etwas nicht klappt. Du baust dir und deinem Sohn eine Schutzfunktion auf.

Eltern-Redaktion: Wie sind Sie mit dem Bettnässen umgegangen?

Mich hat es zu Anfang richtig gestört, weil ich dachte, dass das doch nicht normal ist und das ich etwas falsch gemacht habe. Der Aufwand hat mich gestört, das Wäschewaschen. Manchmal habe ich genervt reagiert und gesagt "Scheiße, schon wieder Jan", das hat mir hinterher leidgetan. Ich habe ihm hinterher erklärt, dass es viel Arbeit für mich ist. Gerade nach einer durchstilllten Nacht - seine kleine Schwester war ja schon geboren - fand ich den Wäscheberg manchmal sehr anstrengend. Aber ich habe ihm auch erklärt, dass es einfach bei ihm länger dauert und dass er dafür schon früher laufen konnte, bevor es sein Freund konnte und Ähnliches.

Eltern-Redaktion: Wie haben Sie es mit Übernachtungen bei Freunden gehalten?

Wenn er bei anderen Familien übernachten wollte, haben wir die Familie involviert. Das waren aber nur zwei Familien, die er schon seit dem Kindergartenalter kannte. Bei anderen Familien hat es sich nicht ergeben. Die Kinder, ein Junge und ein Mädchen, haben auch nie drauf reagiert. Ich habe immer eine große Gummimatte mitgegeben und darüber noch ein großes Handtuch gelegt, so dass das Laken nie nass wurde. Die Eltern haben es dann in eine Mülltüte getan und ich habe es zu Hause gewaschen.

Eltern-Redaktion: Ist Ihr Sohn auf Klassenfahrten dabei gewesen?

Ja, selbstverständlich. Sonst wäre sein Problem auch noch zur Strafe für ihn geworden. Vor seiner Klassenfahrt in der vierten Klasse haben wir mit dem Lehrer gesprochen. Der hat sehr verständnisvoll reagiert und auch selber ein Gespräch mit unserem Sohn geführt. Das hat Jan sehr geholfen. Als unser Sohn Zweifel hatte, ob er mitfahren solle, machte er ihm Mut und sagte, dass ohne ihn jemand fehlen würde. Außerdem versicherte der Lehrer Jan, dass sie es zusammen hinkriegen würden, ohne dass die anderen Kindern etwas merken. Das hat auch geklappt: Der Lehrer hat auf der Fahrt morgens das Bett fertig gemacht und keines der anderen Kinder hat etwas mitbekommen.

Die Eltern-Redaktion von t-online.de dankt für das Interview.

Interview II: "Wir haben gelernt, es zu akzeptieren"

Die Namen der Mutter und der Kinder wurden von der Redaktion geändert.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Sturm in Sotschi 
Sie ahnt noch nichts von der Riesenwelle

Eine junge Frau filmt sich bei einem Spaziergang an der Strandpromenade Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal