Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit > Bettnässen und Schlafprobleme >

Jugendliche schlafen viel zu wenig

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Viele Jugendliche leiden an Schlafmangel

18.10.2012, 11:13 Uhr | dapd

Jugendliche schlafen viel zu wenig. Deutsche Jugendliche schlafen zu wenig. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Deutsche Jugendliche schlafen zu wenig. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Schüler und Auszubildende in Deutschland schlafen wochentags weniger als sieben Stunden. Dieser permanente Schlafmangel wirkt sich ungünstig auf Gesundheit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit aus, wie eine Studie von Gesundheitsforschern ergab. Am Wochenende schlafen die jungen Leute neun Stunden.

Jugendliche schlafen viel zu wenig

Im Vergleich zu älteren Erwachsenen sei dies deutlich weniger, obwohl junge Menschen in ihrer Lebensphase eigentlich mehr Schlaf benötigten, erläuterten Professor Ulrich Koehler von der Philipps-Universität Marburg und Manfred Betz vom Dillenburger Institut für Gesundheitsförderung und -forschung. Im Rahmen der Deutschen Azubi-Gesundheitsstudie befragten sie rund 8800 Jugendliche in hessischen Städten hinsichtlich ihrer Schlafgewohnheiten und ihres Gesundheitszustandes. Jeder Fünfte schlafe demnach in der Woche sogar weniger als sechs Stunden.

Richtwerte für jedes Alter 
So viel Stunden Schlaf brauchen Kinder

Wichtige Orientierung für Eltern - denn Schlafmangel kann schwerwiegende Folgen... mehr

Permanentes Schlafdefizit durch frühen Unterrichtsbeginn

Junge Menschen seien abends lange aktiv und würden morgens mindestens bis acht oder neun Uhr schlafen, erklärte Koehler, der das Schlafmedizinische Zentrum am Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM) leitet. Aufgrund des frühen Arbeits- oder Schulbeginns hätten viele ein permanentes Schlafdefizit, was sie am Wochenende durch sehr spätes Aufstehen auszugleichen versuchen.

Die Folgen des Schlafmangels

"Knapp zwei Drittel der Jugendlichen fühlen sich tagsüber nicht ausgeruht und leistungsfähig", berichtete Koautor Betz. "Sie leiden zudem verstärkt an gesundheitlichen Problemen wie psychischen Beschwerden, Kopfschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden und fehlen häufiger am Arbeitsplatz oder in der Schule." Eine starke Tagesmüdigkeit führe auch zu deutlich erhöhter Unfallgefährdung, insbesondere im Straßenverkehr.

Mehr Aufklärung über Schlafstörungen nötig

"Besonders überrascht hat uns, dass jeder Fünfte angab, in den vergangenen zwölf Monaten unter Schlafstörungen gelitten zu haben", sagte Koehler, "aber nur jeder zehnte Betroffene deshalb in Behandlung war." Hier gebe es großen Aufklärungsbedarf, denn in herkömmlichen Gesundheitsfördermaßnahmen werde das Thema Schlaf bislang nicht berücksichtigt.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren! 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal