Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Fahrradsitz: ADAC vergleicht die Modelle

...

ADAC-Test  

Fahrradsitz oder -anhänger für Kinder?

21.04.2010, 14:36 Uhr | ADAC; ruf, t-online.de

Fahrradsitz oder -anhänger für Kinder?. Der ADAC vergleicht Fahrradsitze und -anhänger.

Der ADAC vergleicht Fahrradsitze und -anhänger. (Bild: Imago)

Ist es besser, Kinder mit dem Fahrrad-Anhänger oder mit dem Fahrradsitz zu transportieren? Der ADAC wollte es jetzt genau wissen und hat beide Transportmittel in einem Systemvergleich unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Eine klare Antwort gibt es nicht, denn jede Methode hat Vor- und Nachteile. So bietet sich auf kürzeren Strecken und in der Stadt eher der Sitz an, auf längeren Ausflügen hat der Anhänger die Nase vorn.

Der Fahrrad-Anhänger

Stellvertretend für alle Anhänger wurde der Testsieger im ADAC Fahrradanhängertest 2005 "Burley Cub“ getestet. Er bietet insgesamt etwas mehr Sicherheit als sein Konkurrent, der Fahrradsitz. Auch in Sachen Komfort schneidet der Anhänger besser ab, was sich auf längeren Strecken bemerkbar macht. Er bietet - je nach Modell - ein bis zwei Kindern Platz, die vor Wind und Wetter geschützt sind. Außerdem können sie auch mal schlafen. Beim bergab fahren mit Fahrradanhänger ist aber Vorsicht geboten. Der Anhänger schiebt beim Bremsen so kräftig, dass das Hinterrad des Fahrrades ausbrechen kann und der Radfahrer stürzt.

Der Fahrradsitz

Der Kindersitz "Römer Jockey Comfort“, Testsieger bei der Stiftung Warentest, ist im Systemvergleich beim Fahrverhalten und in der Handhabung klar im Vorteil. Das Rangieren des Fahrrads mit Sitz ist unkompliziert und deshalb gerade in der Stadt handlicher als mit Anhänger. Gelegentlich notwendiger An- und Abbau des Sitzes ist außerdem einfacher. Aus diesem Grund empfiehlt der ADAC für kurze Strecken den Sitz. Ein Rad mit Kind im Sitz darf jedoch nie abgestellt werden. Das Umkippen des Rades kann selbst bei nachgerüstetem Doppelständer nicht verhindert werden. Das Kind ist einem hohen Verletzungsrisiko ausgesetzt.

Allgemeine Voraussetzungen

Wichtig für beide Systeme: Das Fahrrad muss geeignet sein. Gute Bremsen gehören ebenso dazu wie entsprechende Beleuchtung. Und das Fahren muss geübt werden. Der breite Anhänger sowie der hohe Schwerpunkt mit Kindersitz sind nicht ohne weiteres zu bewältigen. Außerdem weist der ADAC darauf hin, dass das Kind beim Gebrauch beider Transportmittel angegurtet sein und einen Helm tragen muss. Die Preisspanne der Systeme reicht von deutlich unter 100 Euro für Kindersitze bis deutlich über 500 Euro für Anhänger.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Clevere Methode 
So wird Kühlschrank-Butter in Minuten weich

Streichzarte Butter zum Morgenfrühstück - mit diesem Trick klappt's. Video

Ordentlich eingeseift 
Studentische "Adoptiveltern" kennen keine Gnade

Das traditionelle Universität in Schottland hat auch lustige Rituale im Programm. mehr

Kostenlose Eltern App 
Der ideale Familien-Ratgeber

Antworten auf alle wichtigen Fragen für Eltern und solche, die es werden wollen. Mehr erfahren

Anzeige

Shopping
Shopping 
Elegant und klassisch: Outfits, die wir lieben

Entdecken Sie jetzt neue Lieblingsstücke in den Größen 42-54. zum Special

Shopping 
Jack Wolfskin, hochwertige Outdoor-Mode für Sie & Ihn

Warme und atmungsaktive Funktionsjacken und -mäntel für kühle Tage im Herbst. bei BAUR

Shopping 
Feminin & elegant: Die neuen Eventlooks von MADELEINE

Glamouröse Kleider, hochwertige Blazer & elegante Hosenanzüge. bei MADELEINE

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ

Anzeige