Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Hirnforschung: Operation bei Babys kann Schmerzempfinden erhöhen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Operation bei Babys kann Schmerzempfinden erhöhen

16.10.2008, 12:17 Uhr | ruf, dpa

Hirnforschung: Operation bei Babys kann Schmerzempfinden erhöhen. Baby schläft friedlich.

Operationen bei Frühchen und Neugeborenen können das spätere Schmerzempfinden verstärken. (Bild: Archiv)

Operationen bei Frühchen und Neugeborenen können das spätere Schmerzempfinden verstärken. Das erläuterte Suellen Walker von der Forschungsgruppe "Schmerz bei Kindern" vom University College London auf der Jahrestagung der Föderation der Europäischen Neurowissenschaftlichen Gesellschaften (FENS) am Montag in Genf. Demnach kann sich die Aktivität des Nervensystems verändern, was wiederum die normale Entwicklung stören kann, wenn es in diesem Alter zu Schmerzen oder Verletzungen kommt.

Studie zum Schmerzempfinden

Die Forscher hatten 43 Kinder im Alter von elf Jahren untersucht, die bereits in der 25. Schwangerschaftswoche zur Welt gekommen waren. Alle Kinder waren nach der Geburt intensivmedizinisch versorgt worden, einige wurden operiert. In ihrem Experiment verglichen die Forscher Schmerzreaktionen der Kinder mit Reaktionen von Gleichaltrigen, die normal nach neun Monaten zur Welt gekommen waren und bei denen im Säuglingsalter keine medizinischen Prozeduren erforderlich wurde.

Operationen im Säuglingsalter beeinflusst Schmerzempfinden

Walker fand heraus, dass die Kinder, die zu früh zur Welt gekommen waren, für Temperaturschwankungen weniger sensibel waren. Demgegenüber waren Kinder, die bereits als Säuglinge operiert worden waren, empfindlicher. Dies lege nahe, dass bei ihnen Veränderungen bei der Verarbeitung von Sinnesreizen auftreten, die auch die Schmerzverarbeitung beeinflussen.

Schmerzempfindlichkeit ist genetisch bedingt

Angesichts der intensivmedizinischen Betreuung ziehen die Forscher aber noch andere Faktoren in Betracht, die ebenfalls die spätere Verarbeitung bei Schmerzen beeinflussen können. Dazu zählen etwa Hirnverletzungen, Infektionen oder Medikamente. Die Studien legen nahe, dass es zu spezifischen Veränderungen bei der Weiterleitung und Verarbeitung von Temperaturreizen kommt. Nervenfasern, die Temperaturreize übermitteln, sind auch an der Weiterleitung von Schmerzimpulsen beteiligt. Studien mit Zwillingen hätten aber auch gezeigt, dass zwischen 50 und 60 Prozent der Schmerzempfindlichkeit genetisch begründet sind, also vererbt werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal