Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern >

Gesundheit

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Seite 1 von 2

Von wegen alles nur Grau: Farbenfehlsichtige sehen anders

06.11.2008, 10:58 Uhr

Schwarz, Weiß, Blau und Gelb erkennt er eindeutig, doch bei anderen Farben ist der vierjährige Leo oft ratlos. Die Erzieherinnen empfehlen einen Besuch beim Augenarzt. Dort soll er Tafeln voller farbiger Punkte betrachten und Formen darin erkennen. Das gelingt ihm nicht. Der Arzt stellt fest: Leo hat eineRotgrünsehschwäche.

Acht Prozent der Männer betroffen

Etwa 8 Prozent der Männer und 0,4 Prozent der Frauen sind von einer angeborenen Rotgrünfarbenfehlsichtigkeit betroffen, sagt der Augenarzt Prof. Hermann Krastel aus Heidelberg. Wegen eines vererbten kleinen Webfehlers im Genmaterial liefern die Sinneszellen im Auge andere Informationen über Farbe ins Hirn als bei Normalsichtigen. Im Volksmund werden Betroffene oft als farbenblind bezeichnet. Tatsächlich kommt absolute Farbblindheit aber nur sehr selten vor.

Gibt auch Sehschärfe für Farbe

"Wir sehen nicht grau, wir sehen nur anders", sagt Fritz Buser, Optiker im schweizerischen Olten, der selbst rot-grün-fehlsichtig ist und in Deutschland Fachleute aus dem Sehbehindertenwesen und Sehbehindertenlehrer unterrichtet. "Wenn ich mit meinem Sohn Beeren sammeln gehe, findet er mehr Himbeeren. Und ich erkenne eben die Brombeeren besser." Manche Farbenfehlsichtige unterscheiden Ocker-, Beige- und Braunfarbtöne sogar besser als Normalsichtige, sagt Krastel. Andere können die Farbe eines vor der Tür parkenden Wagens zwar sehr wohl richtig benennen, verwechseln sie aber auf kleineren Flächen oder bei schlechter Sicht: "Es gibt auch eine Sehschärfe für Farbe."

Größte Einschränkung ist die Berufswahl

Eingeschränkt fühlt sich Buser mit seinen Farbproblemen im Alltag kaum. "Die größte Einschränkung ist die Berufswahl." In der Tat sind Farbenfehlsichtige für bestimmte Berufe ungeeignet. Nicht nur Piloten, Kapitäne und Zugführer müssen Farbsignale sicher erkennen können, erläutert Krastel. Auch ein Polizist darf sich bei der Beschreibung von Haaren oder Kleidung eines Täters nicht in der Farbe irren. Elektriker und Mechatroniker sind auf Farbkodierungen angewiesen, farbenfehlsichtige Grafiker, Drucker und Lackierer stoßen auch schnell an ihre Grenzen.

Linsen sollen Schwäche ausgleichen

Heilbar oder korrigierbar ist Farbenfehlsichtigkeit nicht. Doch wer nach einer "Krücke" sucht, wird im Internet schnell fündig. Spezielle Linsen sollen die Rotgrünschwäche durch Farbfilter ausgleichen. Tatsächlich verändern sie das Farbensehen, erklärt Krastel. Der Farbenfehlsichtige könne mit einer solchen Linse vielleicht die Farbtafel-Untersuchungstests bestehen, mache aber andere Fehler, die in den Untersuchungstafeln nicht abgefragt werden. "Das Problem wird also nur verlagert."

Benachteiligung in der Schule vermeiden

Die Experten raten deshalb dazu, sich mit der Farbenfehlsichtigkeit zu arrangieren. Auch ohne besondere Auffälligkeiten sollte ein Kind spätestens bei Schuleintritt getestet werden, um Benachteiligungen zu vermeiden. "In der Schule wird immer wieder mit farbkodierten Materialien wie Landkarten gearbeitet", sagt Krastel. Sogar farbkodierte Examensaufgaben habe es schon gegeben. Die Kosten für die Tests zum Bestimmen der Farbenfehlsichtkeit werden laut dem Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen in Berlin übernommen. Ist eine Farbenfehlsichtigkeit diagnostiziert, heißt es, Erzieher und Lehrer zu informieren. Auch die Kinder selbst sollten um ihre Probleme wissen. Und im Alltag helfen kleine Tricks wie markierte Farbstifte.

Warum vor allem Männer farbenblind sind

Dass vor allem Männer von Farbenfehlsichtigkeit betroffen sind, liegt an den Geschlechtschromosomen. Zwei der drei Gene, die für das Erkennen der Rot- und Grüntöne zuständig sind, liegen auf dem X-Chromosom. Eine Frau kann ein fehlerhaftes X-Chromosom mit ihrem funktionstüchtigen anderen ausgleichen. Ein Mann dagegen hat nur ein X-Chromosom. Deshalb tritt der Gen-Fehler bei Männern häufiger in Erscheinung. Warum dieser Gen-Fehler nicht im Laufe der Evolution verschwunden ist, beschäftigt auch die Wissenschaft. Es wird vermutet, den Farbenfehlsichtigen habe die bessere Wahrnehmung von Tarnfarben bei der Jagd geholfen.


(Quelle: dpa)


© Ströer Digital Publishing GmbH 2016

Anzeige
shopping-portal