Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Arme Kinder öfter in Intensivstation

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gesundheitsversorgung  

Arme Kinder öfter in Intensivstation

23.12.2008, 13:20 Uhr | ots, mmh

Arme Kinder sind öfter auf der Intensivstation. Arme Kinder sind öfter auf der Intensivstation. (Bild: Imago)Kinder aus ärmeren Verhältnissen brauchen eher intensivmedizinische Versorgung als Kinder aus besserem Hause. Diesen Schluss ziehen Forscher aus der bislang größten Untersuchung zu dem Thema. Die Forscher fanden heraus, dass arme Kinder doppelt so wahrscheinlich auf die Intensivstation eingeliefert wurden. Für die Studie wurden die Daten von 40.000 Krankheitsgeschichten ausgewertet. Die Wissenschaftler der University of Leeds schreiben, dass ihre Überlebenschancen jedoch ebenso so gut waren, wie bei wohlhabenden Neugeborenen. Einzige Ausnahme sind Kindern aus wohlhabenden asiatischen Familien. Laut Studie war die Wahrscheinlichkeit eines Todesfalles hier ein Drittel höher.

Eltern-Kolumne Oh du stille Weihnachtszeit?
Quiz Gesundheitsmythen

Arme Kinder: Höheres Risiko

Die Spezialisten der Universitäten Leeds und Leicester nutzten eine nationale Datenbank mit Informationen zu Kindern, die in intensivmedizinische Einrichtungen eingeliefert wurden. Während eines Zeitraumes von vier Jahren ergaben die Daten für England und Wales, dass ein durchschnittliches Kind über eine Wahrscheinlichkeit von eins zu 1.000 verfügt, diese Art der Betreuung zu benötigen. Als die 40.000 Krankheitsgeschichten entsprechend der Bewertung der Mangelsituation in fünf Gruppen aufgeteilt wurden, lag das Risiko einer Einweisung bei den finanziell am besten gestellten Bezirken nur halb so hoch wie die, in denen es am schlimmsten bestellt war.

Ungleichheit in der Gesundheitsversorgung

Roger Parslow, einer der wissenschaftlichen Leiter der Studie, erklärte, dass diese Ergebnisse mit anderen Informationen in Einklang stünden, die die Ungleichheit in der Gesundheitsversorgung mit der Gesundheit von Kindern und Erwachsenen in Zusammenhang brachten. Er fügte jedoch hinzu, dass, obwohl mehr Kinder aus ärmeren Verhältnissen in Intensivstationen eingeliefert werden, diese keine höhere Sterberate aufweisen. "Es gibt jedoch auf keinen Fall eine Ungleichheit in der Behandlung der Kinder aufgrund ihrer Herkunft." Eine Erklärung dafür, warum mehr Kinder aus besser stehenden asiatischen Familien sterben, konnte von den Wissenschaftlern nicht gefunden werden. Allein aus diesem Grund seien laut BBC weitere Studien notwendig.

Unfälle Bewegungsdrang von Kindern führt häufig zu Unfällen

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal