Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Größeres Asthma-Risiko bei Geburt im Herbst

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Asthma  

Größeres Asthma-Risiko bei Geburt im Herbst

30.01.2009, 17:00 Uhr | sca, dpa

Häufig verabreichtes Paracetamol bei Babys erhöht das Asthma-Risiko.Häufig verabreichtes Paracetamol bei Babys erhöht das Asthma-Risiko. (Foto: imago)Der Zeitpunkt der Geburt hat offenbar Einfluss auf das Risiko eines Kindes, an Asthma zu erkranken. Kommt ein Kind im Herbst zur Welt, ist es eher gefährdet als ein Kind, das zu einer anderen Jahreszeit geboren wird. Darauf weisen die Lungenärzte der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) in Werne unter Berufung auf eine aktuelle wissenschaftliche Studie hin. Bei der Entwicklung von Asthma spielten also neben genetischen Faktoren vermutlich auch Erkältungs- und Grippeviren, die am häufigsten im Winterhalbjahr kursieren, eine wichtige Rolle.#

Forum Diskutieren Sie mit!
Quiz Gesundheitsmythen im Test
Asthma Landleben schützt Ungeborenes vor Asthma
Asthma Paracetamol für Babys erhöht möglicherweise Asthma-Risiko

Um 30 Prozent erhöht

Der DGP zufolge untersuchten Forscher der Vanderbilt University in Nashville (Tennessee/USA) mehr als 95 000 Kinder, die zwischen 1995 und 2000 zur Welt kamen. Demnach war das Asthma-Risiko bei denjenigen, die im Dezember oder Januar gezeugt und dann ungefähr vier Monate vor dem Höhepunkt der jährlichen Erkältungs- und Grippewellen des Winterhalbjahrs geboren wurden, um 30 Prozent erhöht.

Eltern können Nachwuchs schützen

Zwar lässt sich ein Geburtstermin schwerlich verlegen, aber trotzdem können Eltern ihren Nachwuchs schützen. Die werdende Mutter sollte darauf achten, dass sie genügend Vitamin D erhält, rät die DGP. Damit schütze sie ihr Immunsystem und auch das ihres Kindes in den ersten Lebensmonaten. Auch einfache Hygienemaßnahmen nach der Geburt, etwa häufiges Händewaschen, können helfen, die Übertragung von Viren und Bakterien auf das Kind vermeiden. Denn eine erblich bedingte Neigung zu Asthma werde vermutlich durch schwere Vireninfektionen im ersten Lebenshalbjahr eines Menschen vorangetrieben.

Asthma Wenig Bewegung fördert Asthma bei Kindern
Farbenblindheit Nicht alles nur Grau: Farbenfehlsichtige sehen anders

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal