Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Kopfschmerzen: Eltern haben Einfluss auf Kopfschmerzen beim Kind

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kopfschmerzen  

Eltern haben Einfluss auf Kopfschmerzen beim Kind

10.07.2013, 14:52 Uhr | dpa

Kopfschmerzen: Eltern haben Einfluss auf Kopfschmerzen beim Kind. Mädchen hat Kopfschmerzen.

Kopfschmerzen sind bei Kindern in allen Ländern weit verbreitet. (Bild: Imago)

Streit in der Familie und das Ausmaß an freier Zeit haben Einfluss darauf, wie häufig Kopfschmerzen bei Kindern auftreten. Zu diesem Schluss kommen Psychologen der Universität Göttingen in der Längsschnittstudie "Kinder, Jugendliche und Kopfschmerz", die im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht wurde. Die Forscher untersuchten, welche Risikofaktoren bei der Entstehung wiederkehrender Kopfschmerzen beteiligt sind.

Zehn bis 30 Prozent aller Kinder betroffen

Kopfschmerzen sind bei Kindern in allen Ländern weit verbreitet. Man geht davon aus, dass zwischen zehn und 30 Prozent an entsprechenden Symptomen leiden. Das kann zu einem ernsten Gesundheitsproblem werden, da Einschränkungen verschiedener Körperfunktionen denkbar sind. "Wenn ein Kind über Kopfschmerz klagt, treten häufig gleichzeitig auch Bauch- oder Rückenschmerzen auf", berichtet Studienautorin Jennifer Gaßmann. Beeinträchtigt werde jedoch vor allem der Lebensalltag der Kinder: Die Konzentration fällt schwer und Schulbesuch, Hobbys oder Hausarbeiten sind oft nicht oder nur eingeschränkt möglich.

Studie mit 8800 Kindern

Die Wissenschaftler konzentrierten sich in ihrer Erhebung darauf, was im Bereich Familie und Freizeit dafür sorgt, dass wiederkehrende Kopfschmerzen neu entstehen. Dazu erhielten 8800 Familien mit einem Kind zwischen sieben und 14 Jahren in vier aufeinander folgenden Jahren jeweils einen Fragebogen, in dem es um das Auftreten von Kopfschmerzen, jedoch auch um zahlreiche weitere Angaben zum Alltag ging, etwa um psychologische Faktoren, Freizeit, Gesundheit, Familie, Schule, elterliche Gesundheit oder andere Lebensereignisse. Kinder, die laut Angaben der Eltern bereits im ersten Jahr an Kopfschmerzen litten, wurden aus der weiteren Analyse ausgeschlossen, da bei ihnen die Ursachen der Entstehung nicht nachvollziehbar waren.

Unterschiedliche Ergebnisse bei Jungen und Mädchen

Bei Mädchen und Jungen stellten sich unterschiedliche Zusammenhänge für das Aufkommen von Kopfschmerz heraus. "Wenn in der Familie öfter als einmal pro Woche gestritten wird, kommt es bei Jungen 1,8 mal häufiger zu wiederholten Kopfschmerzen. Über zweimal höher war das Risiko, wenn die Jungen nur selten Zeit für sich selbst oder zum Spielen hatten", berichtet Gaßmann. Bei den Mädchen zeigte sich in der Studie ein stärkerer Zusammenhang mit der Reaktion der Eltern. "Wenn Töchter von Kopfschmerz berichten, erhalten sie oft mehr Zuwendung, man lässt sie von der Schule daheim bleiben oder erspart ihnen ihren Teil der Hausarbeit wie Müllentleeren oder Abwaschen. Doch dieses elterliche Verhalten verstärkt das Risiko für wiederkehrende Kopfschmerzen um ein Viertel", so die klinische Psychologin. Darüber hinaus spielt das Alter eine Rolle. "Kopfschmerz tritt meist zu Beginn der Schulzeit erstmals auf. Mit zunehmendem Alter steigt die Prävalenz, besonders bei Mädchen."

Voller Terminkalender als Ursache für Spannungskopfschmerz

Als am meisten naheliegende Erklärung bezeichnet Gaßmann das Entstehungsmodell für Spannungskopfschmerz. "Alltagsstress kann zu Muskelverspannungen besonders im Nacken- und Schulterbereich führen, die wiederum Kopfschmerzen bewirken können." Trotz des Ausbleibens direkter Hinweise könne man Rückschlüsse für den Erziehungsbereich ziehen. "Es scheint, als ob Kinder häufig an einem übervollen Terminkalender leiden und Hobbys zur Last werden, wenn sie nur auf Wunsch der Eltern betrieben werden." Besonders bei den sensibler reagierenden Mädchen sollten Eltern ihr Verhalten in Folge von Kopfschmerzen gut überlegen. "Manchmal scheint es sinnvoll, die Kinder trotz Kopfschmerz nicht von Alltagsverpflichtungen zu entbinden oder ihnen nur dann vermehrt Zuwendung zu schenken, wenn sie über Kopfschmerzen berichten. Da jedoch jedes Kind und jeder Fall verschieden ist, kommt es immer auf das Feingefühl der Eltern an", so die Göttinger Wissenschaftlerin.

Reaktion der Eltern wirkt nach

Wie Eltern auf Kopfschmerzen ihrer Kinder reagieren, wirkt sich stark darauf aus, ob die Beschwerden wiederkehren. Bei überfürsorglichen aber auch bei negativen Reaktionen wie "stell Dich nicht so an" sei das Risiko für wiederkehrende Kopfschmerzen bei Mädchen um ein Viertel größer. Das berichten Forscher im "Deutschen Ärzteblatt". Insgesamt haben - nach Einschätzung der Eltern - 17 Prozent der Kinder mindestens einmal pro Monat Kopfweh, knapp sieben Prozent sogar mindestens einmal pro Woche. Doppelt so viele Mädchen wie Jungen litten unter wöchentlichen Beschwerden.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal