Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern >

Gesundheit

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Seite 1 von 20

Atembeschwerden

Eine der wichtigsten Maßnahmen ist, dass die Eltern Ruhe bewahren und zunächst versuchen, das Kind zu beruhigen. Herzklopfen, Erstickungs-Angst und Unruhezustände können Atembeschwerden nämlich noch verschlimmern. Damit das Kind so schnell wie möglich wieder ausreichend Luft bekommt, muss man mit verschiedenen Maßnahmen helfen:

- Bei schwerer, unklarer Atemnot mit Störungen der Ein- und/oder Ausatmung sowie starker Unruhe des Kindes muss sofort der Notarzt gerufen beziehungsweise das Kind in die Klinik gebracht werden.
- Bei leichteren Pseudokrupp- oder asthmatischen Attacken: Erste Maßnahme: Kind beruhigen (auf den Arm nehmen), Fenster auf! Insbesondere in der kühlen Jahreszeit wirkt - vor allem bei Pseudokruppanfällen - die kühle feuchte Nachtluft lindernd.
- Spezifische Therapie einleiten (Pseudokrupp: Kortisongabe, obstruktive Bronchitis/Asthma: Inhalation). Lässt sich das Kind nicht beruhigen beziehungsweise steht kein Medikament zur Verfügung: Erste-Hilfe-Stelle aufsuchen oder Notarzt rufen.
- Hat sich das Kind etwas beruhigt, etwas Kaltes zu trinken geben. Kontakt mit dem Kinder- und Jugendarzt aufnehmen oder Notarzt anrufen.




© Ströer Digital Publishing GmbH 2016

Anzeige
shopping-portal