Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Nur der Schweinegrippe-Kranke muss isoliert werden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schweinegrippe  

Nur der Schweinegrippe-Kranke muss isoliert werden

11.11.2009, 09:14 Uhr | jlu

Schweinegrippe: Was tun, wenn ein Familienmitglied krank ist? (Foto: imago)Von einem Familienmitglied mit Schweinegrippe sollte man zwei Meter Abstand halten. (Foto: imago)Viele fragen sich: Was ist, wenn sich die Freundin, der Ehemann oder die Kinder mit der Schweinegrippe angesteckt haben, man selbst aber gesund ist? Unklar ist den meisten zum Beispiel, ob sie auch als Nicht-Erkrankter Zuhause bleiben müssen. Verunsicherung herrscht aber auch darüber, wie nah man dem kranken Familienmitglied überhaupt kommen darf. Und wie lange dauert es eigentlich, bis der Betroffene nicht mehr ansteckend ist? Wir haben beim Gesundheitsamt in Frankfurt nachgefragt, wie man sich richtig verhält, wenn in der Familie jemand die Schweinegrippe hat.

Fieber Bei Kindern richtig einschätzen: Wann zum Arzt?
Fieber Was hilft bei Fieberkrämpfen?
Forum Diskutieren Sie mit

Eigenes Zimmer für Familienmitglied mit Schweinegrippe

Um sich und die anderen Familienmitglieder vor einer Infektion zu schützen, sind besonders Sauberkeit und Hygiene wichtig. So sollte man den an Schweinegrippe Erkrankten so gut es geht isolieren: Am besten hält sich der Betroffene nur in einem für ihn bestimmten Zimmer auf und schläft alleine. Verlässt er "seinen" Raum, sollte er einen Mundschutz zu tragen. Benutzt der Kranke keine Hygienemaske ist es ratsam, dass der Rest der Familie eine solche verwendet.

Quarantäne macht keinen Sinn


Weil nur der Betroffene isoliert wird, kann der Rest der Familie wie gewohnt zur Arbeit, in die Schule oder zum Einkaufen gehen. Doch das ist nicht immer möglich, zum Beispiel wenn die Wohnung zu klein ist oder das kranke Kind Trost braucht. In diesem Fall sollten die gesunden Familienmitglieder so wenig wie möglich nach Draußen gehen. Ganze Haushalte unter Quarantäne zu stellen macht hingegen keinen Sinn. Denn die Ausbreitung der Schweinegrippe verhindert diese Maßnahme nicht. Dagegen helfen nur gezielte Hygieneregeln.

Zwei Meter Abstand schützen vor fliegenden Viren

Die Schweinegrippe wird hauptsächlich durch Tröpfcheninfektion übertragen. Ein Ansteckungsrisiko besteht also, wenn man den Infizierte küsst, dieser hustet, niest oder sich beim Sprechen zu nah an einer gesunden Person aufhält. Um sich vor umherfliegenden Tröpfchen zu schützen, sollte man von einem kranken Familienmitglied möglichst zwei Meter Abstand halten. Eine weitere Schutzmaßnahme: regelmäßiges Lüften. Denn dadurch sinkt die Virenzahl in der Luft. Zudem verhindert die frische Luft, dass die Nasenschleimhäute austrocknen und sich Erreger festsetzen.

Händewaschen nicht vergessen

Doch auch durch Schmierinfektion, also das Berühren von Gegenständen, kann die Schweinegrippe übertragen werden. Dieses Risiko besteht, wenn man nach dem Anfassen mit den Händen das Gesicht berührt. Deshalb ist es wichtig, sich vor allem nach dem Kontakt mit dem Kranken regelmäßig etwa 20 bis 30 Sekunden die Hände mit warmem Wasser zu waschen. Sinnvoll ist es auch, Papiertaschentücher nicht herumliegen zu lassen sondern direkt in einem Mülleimer mit Deckel zu entsorgen.

Spülmaschine tötet Schweinegrippe-Viren ab

Geschirr, dass der Betroffene benutzt hat, sollte man sofort in die Spülmaschine räumen oder gründlich mit Spülmittel abwaschen. Denn erst danach sind Teller, Gabeln und Tasse nicht mehr ansteckend. Ähnliches gilt für Wäsche: Handtücher, Bettwäsche oder Kleidung von Schweinegrippe-Patienten sind nur dann wieder virenfrei, wenn sie bei 60 Grad gewaschen wurden. Weil die Hitze und das Waschmittel die Erreger abtöten, kann man die Wäsche von Infizierten zusammen mit der übrigen Wäsche in einer Maschine säubern.

Sieben Tage Ansteckungsgefahr

Solange ein Angehöriger ansteckend ist, sollte sich der Rest der Familie an die oben beschriebenen Verhaltensregeln halten. In der Regel sind das bis zu sieben Tage nachdem die ersten Symptome aufgetreten sind. Die Inkubationszeit, also die Zeit zwischen der Infektion und dem Auftreten der ersten Beschwerden, beträgt etwa fünf Tage. Das Gefährliche: Schon einen Tag, bevor sich die ersten Symptome zeigen, ist der Betroffene ansteckend.

Erkältung Ätherische Öle können Atemnot auslösen
Erkältung Erkältungssalben für Kinder riskant
Newsletter Immer top-informiert mit dem Eltern-Newsletter

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal