Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Kind bei nächtlichen Angstattacken nicht wecken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schlafen  

Kind bei nächtlichen Angstattacken nicht wecken

28.12.2009, 14:58 Uhr | dpa

Eltern sollten Kinder bei Angstattacken nicht aufwecken. (Bild: Archiv)Bei nächtlichen Angst- oder Panikattacken wecken Eltern ihr Kind besser nicht auf. Der sogenannte "Pavor Nocturnus" ist kein Alptraum. Er tritt in der Tiefschlafphase vor Mitternacht auf und stehe mit Reifungsprozessen des Gehirns in Verbindung, erläutert Hermann Scheuerer-Englisch von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung in Fürth. Das Kind schreit dabei meist laut, hat die Augen offen, ist aber nicht wach und nicht ansprechbar.

Wann einen Arzt hinzuziehen

Die Eltern sollten dann nur dafür sorgen, dass es sich während des Vorfalls nicht verletzen kann. Treten diese Attacken sehr häufig auf oder noch nach dem siebten Lebensjahr, ziehen sie besser einen Kinderarzt zu Rate.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal