Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Impfstoffe für Kinder werden knapp

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mehrere Impfstoffe für Kinder nicht lieferbar

08.02.2010, 09:29 Uhr | dpa

Impfstoffe für Kinder werden knapp. Säugling wird geimpft. (Quelle: dpa)

Impfen ist der einzige Schutz vor Kinderlähmung. (Quelle: dpa)

In Deutschland sind mehrere Impfstoffe für Kinder nicht mehr lieferbar, beispielsweise der gegen Masern. "Es gibt Lieferengpässe", sagte der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, Klaus Cichutek. Er bestätigte damit einen Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). Ist die Schweinegrippe Auslöser dieses Engpasses?

Impfstoffe für Kinder nicht lieferbar

In Deutschland sind mehrere Impfstoffe für Kinder nicht mehr lieferbar. "Es gibt Lieferengpässe", sagte der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, Klaus Cichutek. Voraussichtlich bis Mitte Februar nicht mehr lieferbar seien unter anderem ein Sechsfach-Impfstoff für Säuglinge sowie ein Vierfach-Impfstoff gegen die Viruserkrankungen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken. Es gebe jedoch Alternativen, so dass kein Kind in Deutschland ungeimpft bleiben müsse, sagte Cichutek. Die Gründe für den Engpass bei der Lieferung seien dem Institut nicht bekannt.

Überlastung durch Schweinegrippe?

Laut FAS liegt der Grund darin, dass die Hersteller des Impfstoffes gegen die Schweinegrippe derzeit völlig ausgelastet seien. Daher seien seit Mitte Januar sieben Impfstoffe für Kinder nicht mehr lieferbar. Eine Sprecherin des britischen Herstellers Glaxosmith Kline bedauerte laut FAS die Situation. Man versuche, die Situation zu entschärfen. Es könne jedoch noch zu Lieferengpässen voraussichtlich bis in das zweite Quartal dieses Jahres kommen.

Ärzte verärgert

Der Verband der Kinder- und Jugendärzte in Deutschland äußerte sich in der "Frankfurter Rundschau" verärgert über das Fehlen von Impfstoffen für Babys. "Bei Kindern, die schon eine Grundimmunisierung haben, ist das nicht schlimm. Da, wo das fehlt, schon", sagte Verbands-Präsident Wolfram Hartmann der Zeitung. "Für junge Säuglinge ist das fatal." Hartmann forderte die Bundesregierung auf, den Mangel zu beheben. "Es müsste mehrere Anbieter geben, und der Staat müsste sie verpflichten, auf Vorrat zu produzieren."

Tödliche Folgen befürchtet

Der akute Lieferengpass bei mehreren Impfstoffen für Babys kann gravierende, sogar tödliche Folgen haben. "Besonders gefährlich für Säuglinge sind HIB-Infektionen und Keuchhusten, die so schwere Komplikationen hervorrufen können, dass sie zum Tode führen", sagte der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Wolfram Hartmann. "Bei den entscheidend wichtigen Sechsfach- und Vierfach-Impfstoffen gibt es in den Arztpraxen entweder nur noch kleine Restbestände oder gar nichts mehr."

Vorwürfe an Hersteller

Dem Allein-Hersteller Glaxosmithkline machte der Mediziner schwere Vorwürfe. Auch die Politik sieht der Verband mit in der Verantwortung. Die Produktion der Impfstoff-Kombinationen einem einzigen Unternehmen in Monopol-Stellung zu überlassen, sei falsch. Der Sechsfach-Impfstoff ist gegen Diphtherie, Wundstarrkrampf, Kinderlähmung, Keuchhusten, HIB-Infektion und Hepatitis B - er wird ab der achten Lebenswoche verabreicht. Babys ab dem elften Monat werden mit einer Vierfach-Kombination gegen Mumps, Masern, Röteln und Windpocken geimpft.

Gibt keine Einzel-Impfstoffe

"Keuchhusten bei Säuglingen kann lebensgefährlich sein, und eine HIB-Infektion kann zu Kehlkopfentzündung oder Hirnhautentzündung führen, die beide den Tod bedeuten können", erklärte Hartmann. "Es gibt keinen Einzel-Impfstoff gegen Keuchhusten oder eine HIB- Infektion. Entsprechende Meldung sind falsch." Gegen andere Krankheiten wie Mumps, Masern oder Röteln seien dagegen Einzel- Impfstoffe erhältlich. Hartmann übte scharfe Kritik an dem britischer Hersteller Glaxosmithkline, der die zwei Impfstoff-Kombinationen als einziger für Deutschland herstellt. "Die haben die Produktion des Schweinegrippe-Impfstoffs Pandemrix angenommen, weil damit viel Geld zu verdienen war und haben die Bedürfnisse von Kindern ganz hinten angestellt." Der Mediziner sprach von einen "nicht hinnehmbaren Skandal", der die Politik auf den Plan rufen müsse.

Sicherheit von Kindern gefährdet

"Wir können nicht akzeptieren, dass die Kinder-Sicherheit gefährdet wird, weil sich ein Pharmaunternehmen aus wirtschaftlichen Gründen für die Produktion lukrativerer Impfstoffe entscheidet." Bei einer stabilen Geburtenzahl von 670.000 bis 680.000 pro Jahr sei der Bedarf an Impfstoff ganz klar kalkulierbar. "Man weiß vorab genau, welche Menge nötig ist. Diese Mengen müssen über Lieferverträge gesichert sein. Die Impfstoffe sind mehrere Jahre haltbar und können auch mühelose eingelagert werden."

Hat Hersteller gewarnt?

Glaxosmithkline habe Anfang Januar die Kinderärzte auf drohende Engpässe hingewiesen, Ende Januar war es schon so weit, kritisiert Hartmann. "Es wurde so kurzfristig informiert, um Hamsterkäufen vorzubeugen". Nun sitzen dem Verbands-Präsidenten zufolge schon viele Arztpraxen auf dem Trockenen. Es sei unklar, wie lange es keine Impfstoff-Lieferungen mehr geben werde. "Bis dahin sollten Ärzte, die noch Restmengen haben, auf Auffrischungen verzichten, um stattdessen noch Erstimpfungen für Säuglinge zu ermöglichen". Der Mediziner forderte ein Eingreifen der Politik. "Kinder haben ein Recht auf bestmögliche Gesundheitsversorgung und dazu zählen alle wichtigen Impfungen", betonte Hartmann. "Diese sicherzustellen ist eine gesundheitspolitische Aufgabe, da kann sich die Politik nicht zurücklehnen und sagen: "Das macht die Pharmaindustrie".

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal