Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Hund in der Wohnung verringert Allergie-Risiko für Kinder

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Allergie  

Hund in der Wohnung verringert Allergie-Risiko für Kinder

13.10.2008, 17:15 Uhr | ruf, dpa

Hunde im Haushalt verringern die Gefahr einer Allergie bei Kindern.Hunde im Haushalt verringern die Gefahr einer Allergie bei Kindern. (Bild: Archiv)Kinder, die mit Hunden aufwachsen, haben ein vermindertes Allergierisiko. Dies bestätigten Forscher bei einer Längsschnittstudie über zehn Jahre mit fast 10.000 untersuchten und befragten Kindern. Die genauen Ursachen konnte das internationale Wissenschaftlerteam um Joachim Heinrich vom Helmholtz Zentrum München jedoch noch nicht erklären.
#
Allergie Trennung der Eltern kann Allergien auslösen
Allergie Straßenverkehr erhöht das Allergie-Risiko bei Kindern
Asthma Wenig Bewegung fördert Asthma bei Kindern

Bakterien spielen keine Rolle

Hunde bringen mehr Dreck ins Haus, erläuterte Heinrich. Dabei kämen vermehrt Bestandteile von Bakterien, sogenannte Endotoxine in die Wohnungen. Sie können bei Kontakt mit Schleimhäuten zu Fieber führen. "Wir haben aber gefunden, dass die Endotoxine, die für den protektiven Effekt der Hundehaltung bislang verantwortlich gemacht wurden, für den Schutz vor einer Allergie bei Hundehaltung keine Rolle spielen", sagte Heinrich der Deutschen Presse-Agentur.

Ursache noch unklar

Viele Kinder sind Allergiker. Viele Kinder sind Allergiker. (Bild: Archiv)Heinrich spekuliert, dass zahlreiche andere Faktoren wie der Umgang mit Hunden im Freien, "hundefreundliche Wohnumgebungen" oder andere bislang unbekannte Keime des Hundes zu diesen Effekten beitragen könnten. Eine abschließende Erklärung, warum die Hundehaltung das kindliche Immunsystem spezifisch gegen Allergien trainiere, bleibe offen. "Wir haben einen sehr starken Effekt bei Hundehaltung für eine Schutzfunktion gegen Allergien festgestellt", sagte Heinrich. Eltern mit Hund müssten deshalb nicht besorgt sein, bezüglich eines befürchteten höheren Allergierisikos ihrer Kinder. Andererseits ergebe sich aus der Studie kein Grund, eine Hundehaltung zur Prävention vor Allergien zu empfehlen, solange die Ursachen des "protektiven Hundeeffekts" nicht bekannt seien. Die Ergebnisse der Längsschnittstudie wurden in der neuesten Ausgabe des "European Respiratory Journal" veröffentlicht.

Widersprüchliche Ergebnisse

Erst im März 2008 hatten Bremer Wissenschaftler Allergikerfamilien davor gewarnt, Hunde zu halten. In solchen Familien steige für die neugeborenen Kinder das Risiko einer Erkrankung an Asthma, Neurodermitis oder Heuschnupfen um 40 Prozent, sagte Hermann Pohlabeln vom Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin. Bei den anderen Familien senke ein Hund dagegen das Allergierisiko. Das Team hatte Mütter kurz nach der Entbindung und zwei Jahre später befragt.

Asthma Landleben schützt Ungeborenes vor Asthma
Asthma Paracetamol für Babys erhöht möglicherweise Asthma-Risiko

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal