Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Neurodermitis: Wie lässt sich das Risiko verringern?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hauterkrankung  

Neurodermitis: Wie lässt sich das Risiko verringern?

06.11.2008, 12:27 Uhr | rev; ots

Damit es später nicht juckt: Wie lässt sich das Vererbungsrisiko bei Neurodermitis verringern?Damit es später nicht juckt: Wie lässt sich das Vererbungsrisiko bei Neurodermitis verringern? (Foto: dpa)Die Anlage für Neurodermitis wird meist vererbt. Haben beide Eltern die Hauterkrankung, liegt die Wahrscheinlichkeit bei 60 bis 80 Prozent, dass das Ekzem oder eine Allergie auch beim Nachwuchs auftritt. Diese Risikokinder kann man aber bis zu einem gewissen Grad schützen.

Impfung Rotavirus: Mütter und Väter sind fürs Impfen
Progerie Genmutation führt zu vorzeitigem Altern

Unbedingt auf Ernährung achten

Professor Dr. med. Ulrich Wahn von der Klinik für Pädiatrie der Charité Berlin rät im Apothekenmagazin "Baby und Familie" dazu, Säuglinge mindestens vier Monate ausschließlich zu stillen. Geht das nicht, sollten die Kleinen hypoallergene Säuglingsmilch bekommen. Das ist eine spezielle Flaschennahrung auf Eiweißhydrolysatbasis. Leiden sie bereits unter Neurodermitis kann hydrolisierte Milch sinnvoll sein. In solcher Milch sind die Eiweiße aufgespalten, so dass sie nicht mehr den starken, allergieauslösenden Effekt haben wie Eiweiße in normaler Kuhmilch oder in gängiger Säuglingsmilch auf Kuhmilch-Basis. Eine allgemeine Diät zur Allergieprävention gebe es nicht, betont Wahn. Vielmehr können Diäten zu Mangelsituationen führen.

Hunde und Katzen: Besser nicht!

Um Allergien zu vermeiden, sollten Eltern besonders die Hausstaubmilben-Gefahr und Schimmelbildung im Haus im Auge haben. Beides sind häufige Allergie-Auslöser. Auch Rauchen muss in den Räumen, in denen sich Kinder aufhalten, tabu sein. Ist eine erbliche Vorbelastung gegeben, sollte man auf Hunde und Katzen verzichten, wie Wahn erklärt.

In Zukunft: Schluckimpfung

Die Medizin kann in Zukunft vielleicht sogar mit einer Impfung helfen. Wissenschaftler der Charité werten gerade eine Studie aus, für die stark gefährdete Babys eine Schluckimpfung erhielten. In Kürze sollen erste Ergebnisse vorliegen.

Gesundheit Kinder gestresster Eltern häufiger krank

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Russicher Riesenbomber 
Tu-160 ist das größte Kampfflugzeug der Welt

35 Stück wurden bisher gebaut, 16 Stück sind im Dienst. Gedacht sind die Flugzeuge für den Einsatz an weit entfernten Zielen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur online Vorteil nutzen: 24 Monate - 10 % sparen bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILAbout Youdouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal