Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Lebensmittelallergie: Keine Pausensnacks austauschen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lebensmittelallergie  

Lebensmittelallergie: Keine Pausensnacks austauschen

01.04.2010, 12:07 Uhr | dpa, dpa

Lebensmittelallergie: Keine Pausensnacks austauschen. Schwellungen können ein Anzeichen für einen Allergieschock sein. (Bild: Imago) (Quelle: imago)

Schwellungen können ein Anzeichen für einen Allergieschock sein. (Bild: Imago) (Quelle: imago)

Leiden Kinder unter einer Nahrungsmittelallergie, sollten sie mit ihren Spielkameraden nicht ihr Essen austauschen. "Im Kindergartenalter und in den ersten Klassen sollten Eltern betroffene Kinder immer wieder daran erinnern und sie kindgerecht über ihre Allergie aufklären", rät Monika Niehaus vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte in Thüringen.

Medikamente stets verfügbar halten

Je mehr Antikörper gegen ein Lebensmittel im Blut des Kleinkinds nachweisbar sind, desto höher ist das Risiko, dass die Allergie gegen diese Substanz bis ins Jugendalter anhält. Eltern und Kinder sollten wissen, was bei einer allergischen Reaktion zu tun ist. "Medikamente, die der Kinder- und Jugendarzt dem Kind dafür gegeben hat, sollten stets verfügbar sein - auch in der Schule, bei einem Ausflug oder Besuch von Verwandten oder Freunden sollten betreuende Personen informiert sein", empfiehlt Niehaus.

Schwellungen und Hautausschläge

Eine Lebensmittelallergie verursacht unter anderem Kribbeln im Mund bis hin zu Schwellungen. Kinder bekommen bei einer Nahrungsmittelallergie oft auch Hautausschläge. Je schwerer eine Allergie ist, desto mehr Körperteile zeigen Reaktionen. So reagiert etwa der Magen-Darm-Trakt mit Bauchschmerzen und Erbrechen, die Atemwege mit einer laufenden Nase oder Atembeschwerden sowie das Herzkreislaufsystem mit Schwindel und Ohnmacht.

Warnzeichen für Allergieschock

"Zwei oder mehr Symptome an verschiedenen Organsystemen, Heiserkeit, ein Gefühl der Enge in der Brust oder Atemnot sind Warnzeichen für einen Allergieschock", warnt Niehaus. Dann müsse das Kind Notfallmedikamente wie eine Spritze mit Adrenalin, ein schnell wirkendes Antihistaminikum oder ein Kortisonpräparat bekommen. Außerdem sollte der Rettungsdienst unter 112 gerufen werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal