Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

FDP-Experte gegen Kinder-Menüs mit Spielzeug von Fast-Food-Ketten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FDP-Experte gegen Kinder-Menüs mit Spielzeug von Fast-Food-Ketten

17.01.2011, 12:24 Uhr | Simone Blaß, t-online.de, AFP

FDP-Experte gegen Kinder-Menüs mit Spielzeug von Fast-Food-Ketten. Experten fordern, Fast-Food-Menüs für Kinder nicht mehr mit Spielzeug zu bewerben. (Foto: imago)

Experten fordern, Fast-Food-Menüs für Kinder nicht mehr mit Spielzeug zu bewerben. (Foto: imago)

Schon die Allerkleinsten kennen die Marken und Logos der Fast-Food-Ketten. Ob es am Essen liegt oder doch eher an den Spielzeugbeigaben? Tatsache ist: Unsere Kinder ernähren sich kalorien- und fettreicher als früher, während sie sich gleichzeitig weniger bewegen. Weil immer mehr Kinder und Jugendliche an Übergewicht leiden, fordert nun der FDP-Gesundheitsexperte Erwin Lotter, Fast-Food-Menüs für Kinder nicht mehr mit Spielzeug zu bewerben.

Modellversuch in den USA

Wegen der zunehmenden Zahl übergewichtiger Kinder in Deutschland hat der FDP-Gesundheitsexperte Erwin Lotter vor der Spielzeug-Werbung von Fast-Food-Ketten gewarnt. Kinder dürften nicht mehr über Spielzeug zum Konsum von stark fett- und salzhaltigen Lebensmitteln verführt werden, sagte Lotter der "Bild"-Zeitung und verwies auf einen derzeit laufenden Modellversuch in den USA. "Das ist auch in Deutschland wünschenswert: mehr Bürger gegen Burger", sagte der Gesundheitsexperte.

Kampf dem Hüftspeck

"Jetzt endlich haben die USA dem Speck auf Bauch und Hüften ihrer Jugend den Kampf angesagt", sagte Lotter. Er begrüße die Initiative ausdrücklich. Statt mit Hilfe von "Marketingperversionen wie etwa Apfelstückchen in Frittenform als Vitaminplacebo", mit der Eltern ihr Gewissen beruhigen würden, sollten sie ihren Kindern frische Vitamine und eine ausgewogene Ernährung bieten. "Das kostet vielleicht etwas mehr Zeit und Mühe, aber einseitiger Fast-Food-Konsum kostet die Gesundheit."

Falsche Ernährung hat Folgen

Ausgewogen soll es sein, das Essen, das wir uns für uns und unsere Kinder wünschen. Abwechslungsreiche Mischkost, möglichst frisch zubereitet und ohne künstliche Zusätze. Nur leider ist dieser Wunsch oft meilenweit von der Realität entfernt, denn wenn es schnell gehen muss, werden die guten Vorsätze flugs verdrängt. Dabei ist die richtige Ernährung für eine optimale kindliche Entwicklung eine wichtige Voraussetzung und auch für das Wohlbefinden der Erwachsenen nicht unerheblich. Ergebnisse der so genannten DONALD-Studie, einer Langzeitstudie am Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund,  zeigen, dass bereits Kinder ab dem zweiten Lebensjahr zu viel Fett, Eiweiß und Zucker zu sich nehmen. Da verwundern die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung veröffentlichten Zahlen nicht, die besagen, dass schon jedes fünfte Kind und mehr als jeder dritte Jugendliche in Deutschland übergewichtig sind.

Den Bezug zu den Lebensmitteln herstellen

Der Medizinjournalist und Ernährungsexperte Sven-David Müller ist sich sicher, dass Zeit und eine gesunde Ernährungsweise nichts miteinander zu tun haben. "Ungesunde Ernährung geht nicht schnell und sie ist zudem teurer. Wichtig ist, dass die gesamte Familie zusammen einkauft. Denn schon da entscheidet sich der Gesundheitswert. Kinder müssen sich ihr Lieblingsgemüse und -obst aussuchen dürfen. Sie sollen wissen, wo die Lebensmittel herkommen und Lebensmittel als Mittel zum Leben begreifen." Der Autor von mehreren Fachbüchern und Ratgebern empfiehlt den Besuch von Märkten und Bauernhöfen und das Züchten und Ernten von Kräutern auf dem Fensterbrett. "Auch auf dem kleinsten Balkon lassen sich Tomaten, Erdbeeren und Zucchini züchten. Kinder wollen und sollen etwas erleben. Eltern, die sich ungesund ernähren und als Couchpotatoe vor dem Fernseher leben, dürfen sich nicht über übergewichtige Kinder wundern. Das Ernährungsverhalten wird früh geprägt und ist danach nur noch unter größten Mühen zu modifizieren."

Zeit sparen durch die richtige Planung

Um schnell etwas Gesundes zu kochen, eignen sich am besten Rezepte, die je nach Angebot des Kühlschranks und der Saison abgewandelt werden können. Bewährt haben sich in vielen Familien auch Speisepläne, die bereits am Wochenende festlegen, was es wann gibt. So spart man sich unnötige Diskussionen und kann besser vorausplanen. Wenn man ein paar Lebensmittel immer zuhause hat, dann ist es mit ein wenig Fantasie auch kein Problem, schnell etwas Leckeres und Nahrhaftes zu zaubern. "Man sollte neben den Sättigungsbeilagen Nudeln, Reis und Kartoffeln immer Karotten, rote und gelbe Gemüsepaprika, eine Gurke und Salat da haben“, meint die Frankfurter Ernährungsberaterin und Ökotrophologin Miriam Eisenhauer.

Ein paar Eier, ein Päckchen geriebener Käse, ein wenig Schinken, Zwiebeln sowie Milch sollten auch immer griffbereit sein. "Was das Fleisch angeht: Zweimal pro Woche eine Portion reicht völlig aus, um den Bedarf an Eisen und Vitamin B12 zu decken. Ein zu hoher Verzehr an Fleisch erhöht lediglich das Risiko für verschiedene Erkrankungen." Also, kein schlechtes Gewissen haben, wenn die Zeit mal wieder nur für überbackenes Gemüse reicht.  Bei vielen Gerichten können die Kinder sogar mithelfen. Das macht nicht nur Spaß, man schafft auch etwas Gemeinsames und es schmeckt nachher viel besser. Ein weiterer Vorteil: Man spart Zeit, die man sich dann wieder für das Essen nehmen kann.

Mit Tricks arbeiten

Besonders beliebt bei Kindern sind zweifelsohne Mahlzeiten wie Hamburger, Pfannkuchen, Nudeln mit roter Sauce, Fischstäbchen und Pizza. Doch mit dem richtigen Kniff und gesunden Beilagen kann man auch diese Gerichte so gestalten, dass sie als ausgewogene Mahlzeit gelten. Vollkornprodukte und die richtigen Beilagen machen hier schon einiges wett. Wählt man zum Beispiel beim Ketchup eine Variante, die nur aus Tomaten und Äpfeln besteht und ohne Zusatz von Zucker oder dessen Austauschstoffen auskommt, dann ist es auch egal, wenn mal wieder ein Schwung zu viel auf dem Teller landet. Auch Tiefkühlgemüse ist übrigens weit besser als sein Ruf und eignet sich prima als Basis für viele Rezepte. Am besten ist, man kocht ein paar Gerichte, die allen schmecken, vor und friert sie ein. Wenn es dann mal wieder besonders hektisch ist, dann geht das Auftauen ganz schnell und nebenbei. Hier finden Sie fünf Tipps für schnelles, aber gesundes Essen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Eltern
Abnehmen mit Spaß
So können übergewichtige Kinder abnehmen (Screenshot: afp)

In New York können übergewichtige Kinder in einem Ferienkurs etwas für ihre Gesundheit tun. zum Video

Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal