Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Pollenallergie bei Kindern: Die richtige Behandlung und Prävention

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Pollenallergie  

Rote Augen, laufende Nase, ständiges Niesen: Pollenallergie bei Kindern

14.06.2010, 15:10 Uhr | rev, t-online.de

Pollenallergie bei Kindern: Die richtige Behandlung und Prävention. Junge niest in ein Taschentusch.

Auch immer mehr Kinder haben eine Pollenallergie. (Bild: imago) (Quelle: imago)

Die Augen jucken, die Nase läuft, ständig muss man niesen und in manchen Fällen kommen Schlafstörungen und Atemnot dazu: Zirka elf Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Heuschnupfen, darunter - mit steigender Tendenz - auch sehr viele Kinder. Jedes sechste Kinder reagiert allergisch auf Baum-, Kräuter- oder Gräserpollen, wie der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte bekannt gibt. Besonders häufig sind Kinder betroffen, die schon als Babys oder Kleinkinder an einer Nahrungsmittelallergie oder der Hautkrankheit Neurodermitis litten. Wie wirkt sich eine Pollenallergie aus? Gibt es Möglichkeiten vorzubeugen?

Wenn sich das Immunsystem irrt

Vom Wind werden sie häufig mehrere hundert Kilometer durch die Luft getragen und können deshalb zum Beispiel auch im Kinderzimmer lauern. Sie fliegen in die Nase, in die Augen oder in den Mund, werden eingeatmet oder bleiben an den Händen und Fingern haften. Obwohl die Pollen von Bäumen, Kräutern und Gräsern selbst winzig sind, können sie eine unangenehme Wirkung auf Allergiker haben. Das Immunsystem der Betroffenen hält die Pollen irrtümlich für einen gefährlichen Fremdstoff und bildet sofort Antikörper. Das führt schließlich zur allergischen Reaktion: Die Augen werden rot und beginnen zu jucken, die Nase läuft und die Bindehaut entzündet sich.

Oft ist die Pollenallergie nur der Anfang

Eltern sollten diese Symptome bei ihren Kinder auf keinen Fall unterschätzen. Ein frühzeitiger Arztbesuch macht Sinn, auch weil nicht immer eine Allergie vorliegt. Beispielsweise können die juckenden und geröteten Augen auch auf eine bakterielle Bindehautentzündung hindeuten. Leider ist zudem in vielen Fällen die Pollenallergie nur der Anfang: Es folgen zum Beispiel allergische Reaktionen gegen Äpfel oder Haselnüsse. Vor allem ohne Behandlung kann sich eine Frühjahrsallergie schnell ausweiten. Infolgedessen reagiert das Kind dann nicht mehr nur saisonbedingt auf Pollen, sondern auch auf Milben, Katzenhaare oder Schimmelpilze, die über das ganze Jahr vorkommen. In schlimmeren Fällen - aber auch keineswegs selten - kommt es zum "Etagenwechsel": Hierbei wandert die Allergie von den Augen und der Nase zu den Bronchien. Das führt zu allergischem Asthma.

Die richtige Behandlung

Die Behandlung einer Allergie erfolgt durch die so genannte Hyposensibilisierung: Den Kindern, die für die Therapie mindestens sechs Jahre alt sein müssen, wird für etwa drei Jahre lang einmal wöchentlich eine kleine Dosis des Allergens gespritzt, wodurch sich der Körper langsam an die Pollen gewöhnen soll. Voraussetzung für die Behandlung ist, dass der Arzt genau weiß, auf welche Pollen das Kind allergisch reagiert. Selbst dann ist allerdings der Therapieerfolg nicht immer garantiert. Um bei akuten Fällen die Beschwerden des Kindes zu lindern, gibt es bestimmte Augentropfen, Nasensprays und Tabletten. Vor allem moderne Antihistaminika helfen den Kindern, die schlimmsten Allergie-Tage zu überstehen.

So können Eltern vorbeugen

Doch für Eltern gibt es auch einige Möglichkeiten vorzubeugen und ihre Kinder vor Pollen zu schützen:

  • die Zahl der Pollen in der Luft kann durch einen Pollenfilter im Auto und einen Luftbefeuchter in der Wohnung reduziert werden

  • täglich Staub saugen

  • die Straßenkleidung der Kind sollten Sie nicht mit ins Kinderzimmer nehmen

  • lüften Sie abends, wenn Sie auf dem Land wohnen und morgens, wenn Sie in der Stadt leben

  • am besten waschen Sie Ihren Kindern jeden Tag die Haare: Das verringert die Wahrscheinlichkeit, dass die Kinder schon morgens mit juckenden Augen und verstopfter Nase aufwachen

  • für die Ferienzeit gilt: Urlaub ist mit Sicherheit die angenehmste Art, den Pollen zu entkommen; an der Nord- und Ostsee oder im Hochgebirge gibt es beispielsweise kaum Pollen

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal