Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Kichern erlaubt: Lachen ist die beste Medizin

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kichern erwünscht  

Lachen ist die beste Medizin

29.06.2010, 15:44 Uhr | Simone Blaß, t-online.de

Kichern erlaubt: Lachen ist die beste Medizin. Zwei lachende Mädchen mit Mützen.

Kinder lachen am Tag 20-mal so oft wie Erwachsene. (Bild: imago) (Quelle: imago)

Sie halten sich den Bauch vor Lachen, machen manchmal gar vor lauter Lachen in die Hose und man selbst steht daneben und versteht nur Bahnhof. Kinder haben einen anderen Humor als Erwachsene. Sie üben sozusagen noch. Und profitieren davon. Denn da sie täglich etwa 20-mal so oft lachen wie wir, wird auch ihr Immunsystem deutlich besser unterstützt. Lachen ist nämlich gesund!

Kichern erlaubt

Lachen ist der Garant für gute Laune. Aber nicht nur das, es hat auch eine ganze Menge gesundheitlicher Vorteile: das Herz schlägt schneller, ziemlich viele Muskeln sind in Bewegung, der Kreislauf kommt richtig in Schwung, die Durchblutung verbessert sich, über die Atmung wird zusätzlicher Sauerstoff in die Lungen und damit auch ins Gehirn transportiert. Der Körper schüttet Glückshormone aus und baut Stresshormone ab. Vor allem aber: Das körpereigene Immunsystem wird aktiviert, die Abwehrkräfte mobilisiert und das Infektionsrisiko gesenkt. Ein Grund mehr, Charlie Chaplins Weisheit als Familienmotto aufzunehmen: Ein Tag, an dem nicht gelacht wird, ist ein verlorener Tag.

Lachen erhöht die Anzahl von Killerzellen und Antikörpern

Was der Volksmund schon lange weiß, wird seit einiger Zeit auch wissenschaftlich untermauert: Wer lacht, lebt gesünder und länger. Die noch relativ neue Gelotologie beschäftigt sich mit der Wirkung des Lachens auf Körper und Psyche, wobei die Wissenschafter herausgefunden haben, dass eine Minute lachen in etwa so effektiv ist wie 45 Minuten Entspannungstraining. Weltweit beschäftigen sich Stressforscher, Neurologen, Immunologen und natürlich Psychologen mit den Effekten eines Heiterkeitsausbruchs. Die Glückshormone machen gute Laune und es ist erwiesen, dass nach einem Lachanfall die Zahl der Abwehrzellen in Speichel und Blut deutlich ansteigen. Selbst nach einer Impfung finden sich bei fröhlichen Menschen mehr Antikörper als bei denen, die eher skeptisch und missmutig durchs Leben gehen.

Kinder haben einen anderen Humor als Erwachsene

Diese Erkenntnisse kommen der kindlichen Gesundheit sehr entgegen, denn im Kichern, Giggeln und im herzhaften Lachen sind uns die Kleinen schließlich meist weit voraus. Das, worüber sie allerdings lachen, kommt Erwachsenen oft einfach albern vor. Doch Kinder haben ihren eigenen Humor und Jungs haben einen anderen als Mädchen. Zwei englischen Psychologinnen zufolge haben bereits Eineinhalbjährige Humor entwickelt. Sie sind in der Lage, witzige Handlungen von unabsichtlichen Fehlern zu unterscheiden. Die Wissenschaftlerinnen gehen davon aus, dass basierend auf dieser Fähigkeit später Lügen erkannt werden können.

Lachen kann Schmerzen lindern

Lachen kann nicht nur Krankheiten vorbeugen, es kann auch kranke Menschen in ihrer Genesung unterstützen. Herzhaftes Lachen lenkt nämlich von Schmerzen ab und lindert anhaltenden Schmerz sogar. Bei Menschen, die viel lachen, findet man zusätzlich eine geringere Schmerzempfindlichkeit als bei den Griesgrämigen unter uns. Es ist wie eine Art Glücksdroge mit lediglich positiven Nebenwirkungen, was sich seit Mitte der 80er Jahre auch sogenannte Klinikclowns zunutze machen. Sie besitzen eine entsprechende Ausbildung und besuchen bevorzugt Kinder im Krankenhaus, wo sie mit ihren Späßen nicht nur für eine nette Abwechslung sorgen, sondern auch für ein Anregen des Immunsystems und damit im besten Falle für eine schnelle Genesung. Doch auch ein krankes Kind zuhause kann gezielt aufgemuntert und zum Lachen gebracht werden. Durch die Eltern, durch Geschwister und Freunde, aber auch einmal durch einen lustigen Film, den man sich gemütlich eingekuschelt auf dem Sofa ansieht. Am besten gemeinsam, denn alleine lachen macht lange nicht so viel Spaß. Natürlich kann nur das Lachen ein krankes Kind nicht wieder gesund machen, aber es kann, therapiebegleitend, beachtliche Erfolge verzeichnen.

Kleine Kinder haben viel zu lachen

Die Fähigkeit zu lachen ist dem Menschen übrigens angeboren und Kleinkinder können es schaffen, ganze 400-mal am Tag zu lachen. Im Gegensatz zu Erwachsenen, die es höchstens 20-mal schaffen. Aber auch größere Kinder und Jugendliche finden normalerweise eine ganze Menge Kichermaterial. Und das ist auch gut so, denn es fördert die Konzentration und befreit von Ängsten. Aber auch wir Erwachsenen profitieren von dem Lachen der Kinder, das uns oft genug selbst ansteckt. Es muss übrigens nicht immer ein schallendes Gelächter sein, auch ein Lächeln ist gesund. Oder wie hat es Heinz Rühmann einst so schön formuliert: Das Lächeln ist das Kleingeld des Glücks. 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal