Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

TÜV Rheinland testet Wasserspielzeug und warnt eindringlich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spielen & Freizeit: Wasserspielzeug  

Sicherheitsalarm: TÜV testet Wasserspielzeug

02.07.2010, 16:13 Uhr | ots, t-online.de

TÜV Rheinland testet Wasserspielzeug und warnt eindringlich. Zwei Jungs stoßen sich gegenseitig von der Luftmatratze.

Achtung: Viele Wasserspielzeuge sind ungesund oder unsicher. (Bild: Imago) (Quelle: imago)

Belastung mit Schadstoffen, abgerissene Kleinteile und Babyschwimmsitze, die keine Sicherheit bieten, sondern sogar Gefahr des Ertrinkens bedeuten: Fachleute vom TÜV Rheinland haben im Frühsommer 2010 aufblasbare Wasserspielzeuge und Luftmatratzen in beliebten europäischen Urlaubsorten direkt am Strand gekauft und anschließend getestet. Das Ergebnis ist alarmierend: Von den 88 geprüften Produkten dürfen innerhalb der Europäischen Union 43 Artikel nicht verkauft werden, weil sie die Anforderungen der grundlegenden Sicherheitsnormen und Kennzeichnungspflichten nicht erfüllen. Größtes Problem ist die Belastung mit Weichmachern.

Wasserspielzeug vom Strand: Schlechte Qualität und Sicherheitsrisiken

"Wer in Urlaubslaune am Strand Luftmatratzen oder aufblasbares Wasserspielzeug kauft, bekommt dafür oft schlechte Qualität, aber was viel schlimmer ist: Gefahren für die Gesundheit sind im Kauf gleich eingeschlossen - besonders für Kinder", so Friedrich Hecker, Vorstandsvorsitzender von TÜV Rheinland. Gekauft wurden von den Testern alle Badeartikel für 69 Cent bis 19,90 Euro im Mai 2010 direkt an Stränden in Frankreich, Italien und den Niederlanden - dort, wo auch viele Urlauber Wasserspielzeug oder Luftmatratzen kaufen. Die Prüfungen wurden in Laboren von TÜV Rheinland Quality im niederländischen Eindhoven und von TÜV Rheinland LGA Products in Nürnberg durchgeführt.

Rekordwerte bei gefährlichen Weichmachern

Die Prüfer von TÜV Rheinland fanden in 29 untersuchten Produkten hohe Belastungen mit Phthalat-Weichmachern, die über den für Spielzeug als Grenzwert erlaubten Konzentrationen lagen. Phthalate stehen im Verdacht, hormonell zu wirken und krebserregend zu sein. Technisch sind diese Weichmacher vermeidbar. Den traurigen Rekordwert erzielte ein Delphin, der in Italien gekauft wurde: Bei diesem Produkt betrug der gemessene Wert des Weichmachers DEHP im Aufblasventil 36 Prozent - zugelassen sind 0,1 Prozent.

Sicherheit vorgegaukelt

Neben den chemischen Analysen der Kunststoffe führten die Prüfer mechanische Tests durch. Hierbei geht es insbesondere um das Risiko, dass Kunststoffventile oder andere Teile von kleinen Kindern abgerissen und verschluckt werden könnten. Tatsächlich fielen auch bei diesen Tests drei Produkte durch. In solchen Fällen besteht unmittelbare Erstickungsgefahr für Kinder. Ein weiteres Problem stellt die in der EU unzulässige und teilweise gefährliche Gestaltung von Schwimmsitzen für Babys und Kleinkinder dar. Sechs dieser Babyschwimmsitze konnten die Fachleute kaufen, obwohl diese in der EU verboten sind. "Solche Produkte sind gefährlich, weil sie den Eltern Sicherheit vorgaukeln, die es nicht gibt", so Hecker. In einzelnen Fällen besteht die Gefahr, dass die Kinder im Wasser sofort kentern, weil der Sitz zu hoch ist.

Die Tests der 88 Artikel wurden im Juni 2010 durchgeführt. Als Prüfgrundlage dienten den Experten nur die Mindestvorgaben europäischer Sicherheitsnormen, die jedes solcher Produkte erfüllen muss, wenn sie innerhalb der Europäischen Union verkauft werden sollen. Unabhängig vom jeweiligen Einkaufort sind die Ergebnisse in den verschiedenen Ländern vergleichbar. In Frankreich kauften die Fachleute von TÜV Rheinland 27 Produkte, von denen 16 nicht verkehrsfähig sind. In Italien waren es insgesamt 28 Produkte, 13 fielen durch. Und in den Niederlanden waren 14 von 33 getesteten Produkten nicht zulässig.

Keine wirksamen Kontrollen

Vorstandsvorsitzender Friedrich Hecker: "Die mangelhafte Sicherheit von billigen Produkten und von Spielzeug ist ein europäisches Problem, kein nationales. Wir haben klare Standards mit den geltenden europäischen Regelungen. Allerdings haben wir keine wirksame Kontrolle der Produkte und damit zu wenig Verlässlichkeit für Verbraucher. Für uns als Verbraucher kann das nur heißen: Bei bekannten Handelsunternehmen oder in Fachgeschäften beraten lassen und kaufen und auf zusätzliche Prüfzeichen achten. Die Politik muss sich die Frage gefallen lassen, ob die Eigenverantwortung der Unternehmen und Märkte in diesem Segment der Billigprodukte tatsächlich ausreicht, wenn eindeutige Regeln ebenso eindeutig missachtet werden."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal