Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Diabetes: Immer mehr Jugendliche betroffen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Diabetes  

Immer mehr Jugendliche haben Altersdiabetes

23.07.2010, 10:23 Uhr | Pressetext

Diabetes: Immer mehr Jugendliche betroffen. Dicker Junge sitzt an einem Swimming Pool.

Besonders übergewichtige und fettleibige Teenager leiden an Altersdiabetes. (Bild: Archiv) (Quelle: t-online.de)

Immer mehr Jugendliche sind von Diabetes Typ 2 betroffen, der als "Altersdiabetes" bekannten Krankheit. Das zeigen Forscher der Fachhochschule St. Pölten in einer aktuellen Studie. "Schon jetzt gibt es 15-Jährige, die an Altersdiabetes leiden. In Zukunft wird diese Zahl deutlich steigen", berichtet die Ernährungswissenschafterin Jutta Möseneder.

Verzerrtes Körperbild

Die Forscher untersuchten 300 Berufsschüler nach Faktoren, die das Risiko für die Zuckerkrankheit drastisch erhöhen. Dazu gehören vor allem Übergewicht und Fettleibigkeit. "Acht Prozent der Untersuchten sind aufgrund ihres Taillenumfanges übergewichtig. Allerdings empfindet sich nur ein Prozent der Mädchen und Burschen selbst als dick", so die Forscherin. Warum es dieses gestörte Köperbild gibt, weiß man bisher nicht. "Möglich ist, dass Dicke oft auch übergewichtige Freunde haben, was die Wahrnehmung abschwächt."

Birne ist besser als Apfel

Noch immer explodiert das Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen. "Sie nehmen früher zu und werden dicker als früher. Waren es früher ein paar Kilo zu viel, sind es heute oft gleich Dutzende", erklärt Möseneder. Während viel Hüftspeck - die Expertin bezeichnet es als "Birnentyp" - das Gesundheitsrisiko nur wenig erhöht, bringt zuviel Bauchspeck ("Apfeltyp") Probleme. "Zu viel Fett um die Organe bedeutet hohe Gefahr für Diabetes und andere Stoffwechselkrankheiten. Außerdem droht eine krankhafte Adipositas."

In vielen Fällen auch genetisch bedingt

Diabetes kann außer durch Übergewicht auch genetisch bedingt sein. Demnach bringt Zuckerkrankheit in der näheren Verwandtschaft ein Risiko mit sich, was bei rund jedem dritten untersuchten Jugendlichen der Fall war. "Sind Vater oder Mutter Diabetiker, steigt das Risiko für das Kind um 30 Prozent, auch selbst zu erkranken. Dieser Gefahr sind sich aber die wenigsten Jugendlichen bewusst", so die Ernährungswissenschafterin. Wer familiär belastet sei, müsse besonders auf seinen Lebensstil achten.

Jugendliche über Risiko aufklären

Obwohl das Problem drängt, erfahren Jugendliche meist nicht rechtzeitig, dass sie auf eine Stoffwechselerkrankung zusteuern. Die St. Pöltner Forscher warnen, dass die Risiko-Fragebögen, die beim Diabetes-Screening eingesetzt werden, nicht auf Jugendliche zugeschnitten sind. "Sie arbeiten mit dem Body-Mass-Index, doch vernachlässigt dieser das Längenwachstum in der Pubertät. Damit werden die Ergebnisse verzerrt", so die Studienleiterin Daniela Wewerka-Kreimel.

Ziel der Experten ist es, ein Screening-Instrument für Jugendliche zu entwickeln, das kostengünstig und wissenschaftlich fundiert ist. Es baut auf Perzentilkurven, die anzeigen, ob sich Teenager in einem Risikobereich befinden. "Erfragt wird dafür etwa das Ausmaß an Bewegung, die Häufigkeit des Verzehrs von Obst, Gemüse oder Vollkornprodukten, zusätzlich zur Erhebung der Körpermaße. Für den Schularzt wäre das ein wichtiges Hilfsmittel, um 15-Jährige, vielleicht später auch Zehnjährige zu untersuchen", betont Möseneder.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal