Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Lebensgefahr für Kinder durch bleiverseuchtem Kinderschmuck

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bleiverseuchter Kinderschmuck  

Lebensgefahr für Kinder durch bleiverseuchtem Kinderschmuck

16.11.2010, 16:09 Uhr | Spiegel Online

Lebensgefahr für Kinder durch bleiverseuchtem Kinderschmuck. Auch in Deutschland findet man mit Blei verseuchten Schmuck. (Bild: imago)

Auch in Deutschland findet man mit Blei verseuchten Schmuck. (Bild: imago)

Der Schmuck ist billig, die Gefahr groß: Armbänder und Kettchen für Kinder sind zum Teil massiv mit Blei verseucht. In der Europäischen Union existieren keine Grenzwerte. Dabei zeigen andere Länder, wie sich die Gefahr bannen lässt.

Tragischer Todesfall in den USA

Der silbern glänzende Schmuckanhänger war bloß daumennagelgroß. Er hatte die Form eines Herzens und sollte wohl zusätzlich zum Kauf von Schuhen animieren, denen er beilag. Doch einen vierjährigen Jungen aus Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota kostete der billige Schnickschnack das Leben. Das Kleinkind verschluckte das Medaillon versehentlich. Zwei Tage später wurde es mit starkem Erbrechen ins Krankenhaus eingeliefert. Dort kam es zum Atemstillstand, der Junge musste wiederbelebt werden. Im Computertomogramm zeigten sich Gehirnödeme. Am dritten Tag konnten die Ärzte nur noch den Hirntod ihres Notfallpatienten feststellen. Am vierten Tag starb der Junge.

Die US-amerikanischen Centers for Disease Control haben den Vorfall aus dem Februar 2006 akribisch dokumentiert. Der Anhänger, der nach der Autopsie analysiert wurde, bestand fast vollständig - zu 99,1 Prozent - aus Blei. Der Vierjährige aus Minneapolis starb an einer akuten Vergiftung mit dem gesundheitsschädlichen Schwermetall. Ein tragischer Einzelfall. Bisher. Doch er könnte sich durchaus wiederholen. Nicht in den Vereinigten Staaten, sondern in Europa. Sogar in Deutschland.

Keine Grenzwerte in Europa

Während die USA nämlich rasch Höchstwerte für den Bleigehalt und -austritt aus Kinderschmuck festlegten und mehr als 100 Millionen verdächtige Billigartikel aus dem Verkehr zogen, geschah auf EU-Ebene bis heute nichts Vergleichbares. Dabei wird bleihaltiger Kinderschmuck offenbar eifrig in Europa vermarktet. Das zeigen unter anderem Analysen am Lüneburger Institut für Bedarfsgegenstände, einer Dienststelle des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves). Die Ergebnisse für die Jahre 2007 bis 2009 fasste Oliver Schmidt, Leiter des Fachbereichs Schwermetall-Analytik, jüngst auf dem Deutschen Lebensmittelchemikertag in Hohenheim zusammen.

Von mehr als 200 untersuchten, hierzulande vermarkteten Kinderschmuckartikeln wiesen rund 30 Prozent demnach Giftkonzentrationen auf, die über den - zum Vergleich herangezogenen - zulässigen Höchstwerten in den USA lagen. "Besonders hohe Bleigehalte waren in den Anhängern von Ketten und Armbändern zu finden", sagt Schmidt. "Zwei der Proben bestanden sogar aus reinem Blei." Versteckt war der giftige Schwermetall-Kern unter einer dünnen Chromschicht. Eine Studie der staatlichen dänischen Umweltbehörde bestätigt die zum Teil äußerst hohe Belastung von Billigschmuck auf dem europäischen Markt. Hier betrugen die ermittelten Blei-Gehalte bis zu 70 Prozent.

Importware aus China häufig verseucht

Bei den auffälligsten Artikeln handelt es sich laut Schmidt um Schmuckanhänger, die nur wenige Euro kosten und oft Tiere, Pilze oder Herzen darstellen. Für solche Formen sei Blei als sehr weiches Material ideal. Ihm sei aufgefallen, "dass diese Anhänger sich auch leicht von einer Kette oder einem Armband abreißen lassen". Der dänischen Untersuchung zufolge ist Importware aus China häufig bleiverseucht.

In Deutschland sind nach Schmidts Angaben zwar noch keine Vergiftungen durch verschluckte Schmuckstücke dokumentiert. Der Lebensmittelchemiker geht aber von einer hohen Dunkelziffer minderschwerer Fälle aus, da die Symptome einer akuten Bleivergiftung denen eines Magen-Darm-Infektes ähnelten. Dies seien Erbrechen, Magenkrämpfe und Verdauungsbeschwerden, gepaart mit Blutarmut und Hautblässe.

Mediziner und Toxikologen sehen aber auch die Resorption geringer Bleimengen durch Kinder sehr kritisch. Einmal aufgenommen, wird das Schwermetall vor allem in den Knochen deponiert und bleibt dort praktisch ein Leben lang - die Halbwertzeit von Blei im Körper wird mit rund 30 Jahren angegeben. Bei Erkrankungen oder in Stresssituationen kann das Gift wieder aus den Depots freigesetzt werden.

Kinder sind besonders gefährdet

Dabei ist Blei gerade für Kinder gefährlich: Ihr Körper nimmt den Stoff in stärkerem Maße auf als der von Erwachsenen; es drohen irreversible Entwicklungsstörungen. Die dänische Umweltbehörde verweist auf den Zusammenhang zwischen einer erhöhten Blei-Belastung und einem verminderten Intelligenz-Quotienten. Nach Angaben der Europäischen Chemikalienagentur ECHA in Helsinki kann die Wissenschaft noch immer keinen sichereren Schwellenwert angeben, unter dem Schäden des zentralen Nervensystems durch Blei ausgeschlossen sind.

Für Analytiker Schmidt ist es angesichts der Fülle verseuchter Proben "dringend geboten", Blei-Grenzwerte für Kinderschmuck nach dem Vorbild der USA einzuführen. Dann hätten die Behörden eine Handhabe, auch schwächer belasteten Tinnef aus dem Verkehr zu ziehen. Andreas Pfalzgraf, Vorsitzender der Arbeitsgruppe "Bedarfsgegenstände" in der Lebensmittelchemischen Gesellschaft, sieht ebenfalls "Regelungsbedarf": "Erfahrungsgemäß untersuchen staatliche Stellen eher Produktgruppen, für die Grenzwerte existieren. Insofern wäre es hilfreich, wenn es auch Bleigehaltsgrenzen in Kinderschmuck gäbe."

EU hat sich gegen Verbraucherschutz entschieden

In Brüssel sah es nur kurz so aus, als würde man das Problem ernst nehmen. Im vergangenen Jahr wurde die Europäische Spielzeug-Richtlinie novelliert. Im Entwurf hieß es noch, sie solle künftig auch auf Kinderschmuck anwendbar sein. Dann hätten gesetzliche Höchstwerte für Schwermetalle, die es für Spielwaren durchaus gibt, auf Anhänger und dergleichen übertragen werden können. Doch in der endgültigen Fassung findet sich Kinderschmuck in der Rubrik "Ausnahmen", die nicht als Spielzeug aufzufassen sind. "Hier hat sich die EU im letzten Moment zugunsten der Billiganbieter gegen den Verbraucherschutz entschieden", ärgert sich ein Mitarbeiter eines staatlichen Untersuchungsamtes, der es vorzieht, ungenannt zu bleiben.

Auch die Bundesregierung ist mit diesem Zustand nach Auskunft des Berliner Verbraucherschutzministeriums nicht zufrieden. Eine Sprecherin verwies auf eine neue Initiative Frankreichs. Danach könnten Höchstwerte für die Migration von Blei aus Schmuck auch in der europäischen Chemikalien-Verordnung (Reach) geregelt werden - ein Vorschlag, zu dem Expertenausschüsse bei der ECHA in Helsinki fachliche Stellungnahmen ausarbeiten wollen. Mitte 2011 sollen sie der EU-Kommission vorgelegt werden. Doch ob Brüssel dem Vorschlag Frankreichs tatsächlich folgt, ist fraglich. Zumal für Reach die Generaldirektion "Unternehmen und Industrie" zuständig ist - unter ihrer Federführung kam schon die neue - schmucklose - Spielzeug-Richtlinie zustande.

Blei- und Cadmium-Grenzwerte festgesetzt

Dass man viel schneller und ernsthafter vorbeugenden Verbraucherschutz praktizieren kann, zeigt das Beispiel der Schweiz. Seit 2007 stieß das Kantonslabor Zürich bei Kontrollen auf "erschreckend hohe Gehalte" von Cadmium in Silberschmuck aus dem indisch-asiatischen Raum. Sogenannte Schlangenketten enthielten bis zu 44 Prozent davon. Cadmium ist wie Blei ein giftiges und im Körper ähnlich schwer abbaubares Schwermetall, das vor allem die Nieren schädigt. Das Berner Innenministerium reagierte deshalb rasch. Es erließ zunächst einen provisorischen, später einen endgültigen Grenzwert für die Cadmium-Abgabe aus Gegenständen mit Körperkontakt. Somit können die Behörden kontaminierte Stücke nun ohne weiteres beanstanden.

Auch bei den Analysen am Lüneburger Institut für Bedarfsgegenstände fielen schon Schmuckstücke auf, die nicht nur Blei, sondern auch Cadmium enthielten. In einem Fall lag der Anteil des Giftes bei zwölf Prozent. Für Fachbereichsleiter Oliver Schmidt ein Grund mehr anzunehmen, dass das Thema der Schwermetalle in Schmuck "auch in den nächsten Jahren nicht an Brisanz verlieren wird".

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal