Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Gesundheit >

Moro-Reflex

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Moro-Reflex

Dieser Umklammerungsreflex sollte im vierten Lebensmonat verschwunden sein. Primaten hilft er, sich im Fell der Mutter festzuklammern, um bei raschen Bewegungen nicht herunterzufallen. 

Erschrickt das Kind, setzt der Reflex ein: Der Mund öffnet sich, das Kind atmet heftig ein, die Arme werden nach oben vom Körper weg bewegt, die Hände öffnen sich. Anschließend wird ausgeatmet, die Arme angelegt und die Hände zu Fäusten geballt. Eine blitzschnell ablaufende Bewegungskette, die dem Säugling auch den ersten Atemzug ermöglicht, da es zu ersticken droht.

Bleibt der Moro-Reflex bestehen, können folgende Probleme auftreten:

- Überempfindlichkeit

- Hyperaktivität

- Impulsivität

- Aufmerksamkeitsdefizite

- Sensorische Überladung, Hypersensitivität

- Ängstlichkeit

- Labile Gefühlslagen

- Emotionale und soziale Unreife

- Blendeffekte durch erweiterte Pupillen

- schnelles Ermüden

- Probleme mit der auditiven Wahrnehmung

- niedriges Selbstwertgefühl

- Koordinationsprobleme beim Ballspielen

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal